Drei von 29 Stipendiaten nach Göttingen

Uni nimmt bedrohte Wissenschaftler auf

Blick auf die Staats- und Universitätsbibliothek am Campus der Georg-August-Universität.
+
Blick auf die Staats- und Universitätsbibliothek am Campus der Georg-August-Universität. /Symbolbild

Erneut können bedrohte Wissenschaftler an der Universität Göttingen forschen. Drei von deutschlandweit 29 neuen Stipendien der Philipp Schwartz-Initiative gehen nach Göttingen, wie die Universität mitteilte. Damit habe die Hochschule seit Beginn des Programms im Jahr 2016 insgesamt acht Stipendien einwerben können.

Göttingen – Die Philipp Schwartz-Initiative unterstützt Forschende, die Schutz in Deutschland suchen, weil in ihren Heimatländern Krieg oder Verfolgung drohen. Sie wurde 2016 von der Alexander von Humboldt-Stiftung und dem Auswärtigen Amt ins Leben gerufen, jedes Jahr werden bis zu 50 Stipendien für jeweils 24 Monate vergeben. Ausschlaggebend für die Vergabe sind neben der Qualifikation der Forschenden die wissenschaftlichen Möglichkeiten und die Perspektiven für einen erfolgreichen beruflichen Neustart in Deutschland.

An der Universität Göttingen werden die drei Wissenschaftler ab Juli in der Iranistik, der Medizin und am Lichtenberg-Kolleg forschen. Forschungsschwerpunkte des Kollegs sind Menschenrechte, Aufklärung, Modern Jewish Studies und politische Ideengeschichte. Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie würden die neuen Stipendiaten zunächst von zu Hause aus arbeiten, hieß es. Alle befänden sich bereits in Deutschland.  epd/ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.