Uniklinik wird Schmiede für junge Herzforscher

Klare Zielsetzung: Neuer Studiengang in der Universitätsmedizin Göttingen, wo Naturwissenschaftler mit Bachelorstudium nun den Master in Herz-Kreislauf-Forschung machen können. Foto: nh

Göttingen. Die Uni-Medizin Göttingen (UMG) wird ab dem Wintersemester zur Schmiede für eine neue Generation von Herz-Kreislauf-Forschern. Dort startet ein in der deutschen Hochschullandschaft bislang einzigartiger Masterstudiengang.

In dem international ausgerichteten Studiengang „Cardiovascular Science“ sollen Studierende früh zu ausgewiesenen Experten in der Herz-Kreislauf-Forschung ausgebildet werden. Zugangsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches Bachelor-Studium. Der Studiengang, das glaubt UMG-Vorstand Prof. Dr. Heyo Kroemer, verstärkt den Forschungsschwerpunkt Herz-Kreislauferkrankungen am Campus Göttingen und wird „hochmotivierten und exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs nach Göttingen ziehen“.

Zunächst gibt es pro Jahr 25 Plätze für den viersemestrigen Vollzeitstudiengang. Am Ende wird eine sechsmonatige Zeit für die Master-Arbeit und – im Erfolgsfall – der anerkannte Abschluss „Master of Science“ stehen. Die Arbeit soll bei Herzforschungsexperten in Göttingen geschrieben werden. Charakteristisch ist laut UMG die starke praktische Ausrichtung. So ist eine 24-wöchige Praxis-Ausbildung integriert. Initiiert wurde das Studium für junge Herzspezialisten von Prof. Dr. Susanne Lutz. Sie wird auch als Koordinatorin arbeiten. „Wir glauben, dass eine gründliche Ausbildung des Nachwuchses die Herz-Kreislaufforschung weiter voranbringen wird“, ist Lutz schon vor dem Start von den nachhaltigen Wirkungen des Studiums zuversichtlich.

Überzeugt von dem Studiengang und den Möglichkeiten danach sind auch Naturwissenschaftler mit Bachelor-Abschluss: 150 aus aller Welt hatten sich bis Juli bereits für die 25 Plätze beworben.

Der Bedarf für Experten ist da: Herz-Kreislauferkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache, Tendenz steigend. 40 Prozent aller Todesfälle in Deutschland sind die Folge einer solchen Erkrankung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.