Universitätsmedizin Göttingen

Ex-Chef der Kinderklinik, Werner Schröter, starb mit 85 Jahren

+
Universitätsklinikum Göttingen: Prof. Werner Schröter war langjähriger Chef der Uni-Kinderklinik.

Göttingen. Prof. Werner Schröter ist tot. Der ehemalige Lehrstuhlinhaber für Kinderheilkunde und  Direktor der Abteilung Kinderheilkunde starb bereits am 5. Mai mit 85 Jahren.

Das teilte die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) kürzlich mit. Als Inhaber des Lehrstuhls für Kinderheilkunde leitete Prof. Dr. Werner Schröter von 1973 bis zu seiner Emeritierung 2000 die Abteilung Kinderheilkunde im Zentrum Kinderheilkunde am Uni-Klinikum. Während dieser Zeit setzte er sich besonders ein für die Verbesserung der Diagnostik und Behandlung angeborener Erkrankungen, die zu Anämien führen, insbesondere auch im Bereich der Forschung zu den zu Grunde liegenden biochemischen sowie genetischen Ursachen.

Auch war es ihm ein wichtiges Anliegen, die Bedeutung der allgemeinen Kinderkeilkunde in Klinik und Lehre zu stärken. Studiert hatte er in Jena und Hamburg, danach die klinische Ausbildung in Hamburg-Eppendorf und am Biochemischen Institut der Uni Freiburg absolviert.

Schröter, der am 6. Juli 1933 in Waltershausen/Thüringen geboren wurde, war seit 1998 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKV) zeichnete ihn 2000 mit der Ehrenmitgliedschaft aus. Darüber hinaus gehörte er zahlreichen Fachgesellschaften an.

Die UMG trauert um einen engagierten und renommierten Pädiater, Forscher, Hochschullehrer und Mentor. (umg/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.