Genehmigung schafft mehr Möglichkeiten

Universitätsmedizin Göttingen wird zum Impfzentrum des Landes

Interne Impfstelle in der Universitätsmedizin Göttingen (UMG)
+
Interne Impfstelle in der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) wird zum Impfzentrum des Landes Niedersachsen. Die UMG hatte auf die Genehmigung des Sozialministeriums gewartet.

Das wochenlange Warten hat ein Ende: Die in den Universitätskliniken eingerichteten Impfstellen werden vom Sozialministerium in Hannover offiziell genehmigt. Die „Impfaußenstelle“ der Stadt Göttingen in der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) somit zum Impfzentrum (IZ) des Landes.

Göttingen/Hannover – Am Dienstagabend sickerte die Meldung zunächst durch, in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) soll zeitgleich bereits eine schriftliche Bestätigung eingegangen sein, der Universitätsmedizin lag eine mündliche Zusage der Genehmigung vor. Auf mehrere schriftliche Nachfragen unserer Zeitung hatte die Pressestelle – auch aus Gründen zurzeit zahlloser Anfragen – zunächst nicht reagiert. Um 17.57 Uhr kam dann die Bestätigung zum Erlass des Landes, dass die UMG und MHH als Impfzentren aufgenommen werden. „Die dafür erforderliche technische Ausstattung ist bereits bestellt, die Lieferung steht aber noch aus. Letzte Details – auch dazu, ab wann die UMG als IZ starten kann – werden gerade noch geklärt.“

Die Genehmigung ermöglicht den beiden Klinik-Impfzentren nun ein effektiveres Vorgehen – auch beim Impfen der eigenen Belegschaft, wo selbst in sensiblen Bereichen wie der Onkologie an der UMG nach Aussage des Direktors Prof. Lorenz Trümper noch nicht alle Mitarbeiter – im Gegensatz zu Uni-Kliniken in anderen Bundesländern – geimpft worden seien.

Auch UMG-Vorstandssprecher Prof. Wolfgang Brück hatte sich mit Kräften für eine Anerkennung seines Hauses als Impfzentrum eingesetzt. Es ginge auch darum die Mitarbeiter und somit die Versorgung der Menschen in der Region zu sichern. Deshalb müsse zügig weitergeimpft werden. Zudem kann nun in der UMG-Apotheke, die mit Tiefstkühlschränken ausgestattet ist, auch der Impfstoff für das Impfzentrum der Stadt Göttingen auf der Siekhöhe gelagert werden, wo nur zusätzliche Behelfskühleinrichtungen zur Verfügung stehen.

Die Entscheidung des Sozialministeriums um Ministerin Carola Reimann (SPD) auf den Antrag der UMG hatte wochenlang auf sich warten lassen. Unverständlicherweise wie von vielen zu hören war. Jüngst hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler nach einem Besuch im UMG-Impfzentrum einen Brief an Ministerin Reimann geschrieben, in dem er vehement die Genehmigung forderte. Gegenüber der Presse hatte Güntzler harte Kritik an Reimann und der Landesregierung geäußert sowie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zum Handeln aufgefordert. Auch die SPD-Abgeordnete und Landtagsvizepräsidentin Gabriele Andretta soll sich eingeschaltet haben.

Von Thomas Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.