Land fördert Einrichtungen

Unterstützung für fünf Kulturprojekte in Südniedersachsen

Der Bahnhof in Uslar-Allershausen
+
Der Bahnhof in Uslar-Allershausen: Dort wird das Projekt „Kulturbahnhof: soziokulturelles Tor und Verbindungsbrücke“ vom Land unterstützt. (Archivfoto)

62 soziokulturelle Einrichtungen in Niedersachsen erhalten vom Land insgesamt rund 1,05 Millionen Euro. Aus Südniedersachsen werden fünf Vorhaben im ersten Halbjahr 2021 unterstützt.

Göttingen/Hannover – Hier die Projekte aus der Region auf einen Blick:

Kultur im Esel Einbeck: Absicherung ländlicher Kulturarbeit (7497,16 Euro);

Theater der Nacht Northeim: Feen- und Elfengarten (8000 Euro);

Weststadtkonferenz/Musa Göttingen: „Weststadt Göttingen hoch 25“ (12.700 Euro);

Konzert- und Kulturfreunde Einbeck: Cestnik kennt jeder (10.000 Euro);

Kulturbahnhof Uslar: „Kulturbahnhof: soziokulturelles Tor und Verbindungsbrücke“ (15.300 Euro).

„Die Soziokultur schafft die Räume für menschliche Begegnungen, die uns derzeit so fehlen“, sagte Niedersachsens Wissenschafts- und Kulturminister Björn Thümler (CDU). Mit der Förderung dieser Projekte und Investitionen unterstreiche das Land den Willen, auch in schwierigen Zeiten die Kultur in Niedersachsen verlässlich zu unterstützen.

Die geförderten Projekte bilden nach Angaben der Geschäftsführerin des Landesverbandes Soziokultur, Dorit Klüver, ein breites künstlerisches Spektrum ab. Es reiche von der theaterpädagogischen Arbeit zu Heimat und Fremde über Podcast-Projekte mit Jugendlichen bis zu generationenübergreifenden Schreibwerkstätten über pandemiebedingte Ängste. Das Einbinden der Bevölkerung schon bei der Konzeption sei ein wesentliches Merkmal der geförderten Vorhaben, so Klüver. Förderanträge für das zweite Halbjahr 2021 können bis Ende April gestellt werden. Weitere Infos gibt es hier. (bsc/epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.