1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Zwei Veranstaltungen: 10.000 Euro für Ukraine-Hilfe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Per Schröter

Kommentare

Beim Benefiz-Konzert im Innenhof des Göttinger Hotels Freigeist wusste John Poppyseed aus Einbeck zum Auftakt mit seinen gefühlvollen Interpretationen bekannter Hits zu überzeugen.
Beim Benefiz-Konzert im Innenhof des Göttinger Hotels Freigeist wusste John Poppyseed aus Einbeck zum Auftakt mit seinen gefühlvollen Interpretationen bekannter Hits zu überzeugen. © Per Schröter

Rund 10 000 Euro nahm das Göttinger Hotel Freigeist bei zwei Spendenaktionen ein. Das Geld geht an die Ukraine-Hilfe der „Aktion Deutschland Hilft“.

Göttingen – Mit zwei Spendenaktionen hat das Göttinger Hotel Freigeist in der Berliner Straße insgesamt rund 10 000 Euro für das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen „Aktion Deutschland Hilft“ gesammelt.

Los ging es bereits vor einer Woche einem Streetfood-Event vor dem Hotel, bei dem aus einem Foodtruck heraus warme Speisen und daneben auch noch selbstgebackener Kuchen von den Freigeist- Mitarbeitern verkauft wurden.

Weil der gesamte Erlös für den guten Zweck war, flossen allein durch diese Aktion 6000 Euro in die Spendenkassen.

Motto: „Bands for benefit“

Am Sonntag nun stand ein kurzfristig organisiertes Benefiz-Konzert im Innenhof des Hotels auf dem Programm. Unter dem Motto „Bands for benefit“ traten - moderiert vom Einbecker Dennie Klose - acht verschiedene regionale Sänger und Bands (darunter die Einbecker John Poppyseed und Henrike Senger) aber auch eine in Braunschweig lebende Sängerin aus der Ukraine auf.

Nachdem die Besucherzahlen zunächst (wohl nicht zuletzt wegen der winterlichen Temperaturen) etwas hinter den Erwartungen zurückblieben, wurde es im Laufe des Nachmittags immer voller rund um die kleine Bühne. Und weil alle Beteiligten (inklusive den Musikern) auf Gagen verzichteten und somit erneut alle Erlöse in der Spendenkasse landeten, kamen hier noch einmal fast 4000 Euro zusammen. (Per Schröter)

Auch interessant

Kommentare