Karstadt und Kaufhof in der Krise

Verdi: Städte sollen sich für ihre Kaufhäuser einsetzen

+
Kaufhaus-Konzern in der Krise: Noch weiß niemand, welche Standorte von Karstadt und Kaufhof geschlossen werden könnten. 

Noch weiß niemand, welche Standorte von Karstadt und Kaufhof dem rigiden Kahlschlag des Konzerns möglicherweise zum Opfer fallen werden. Doch der Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen sorgt sich um die Standorte seinem Gebiet.

In diesem Bereich gibt es Filialen des Konzerns in Göttingen, Braunschweig und Goslar, in denen sich die Beschäftigten jetzt Sorgen um ihre Zukunft machen. Die Gewerkschaft erwartet jetzt kommunales Engagement für den Erhalt der Standorte.

„Dort sind insgesamt mehr als 600 Kolleginnen und Kollegen beschäftigt. Weitere Verkäufer wären bei Schließungen ebenfalls betroffen: Angestellte von Untermietern und Angestellte der internen Labelshops – auch da geht es um Beschäftigte in einer insgesamt dreistelligen Größenordnung“, macht Verdi-Geschäftsführer Sebastian Wertmüller deutlich.

Aus Sicht von Verdi wären von Schließungen auch ganze Innenstädte seien betroffen. Die Kaufhäuser sind laut Gewerkschaft zentrale Ankermieter, die Publikum in die Innenstädte bringen. Wertmüller: „Ohne sie leiden Fußgängerzonen und das ganze Einkaufserlebnis Innenstadt“, so Wertmüller.

Verdi fordert die Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (Göttingen), Oliver Junk (Goslar) und Ulrich Markurth (Braunschweig) auf, sich beim Konzern für „ihre“ Kaufhäuser einzusetzen und Druck für einen Bestand der Standorte auszuüben.

Auch die Räte, der Einzelhandelsverband, örtliche Innenstadthandel und die örtliche Wirtschaft seien jetzt gefordert: Wertmüller: „Wir bitten alle, denen an lebendigen Innenstädten und lebendigen Fußgängerzonen in Braunschweig, Göttingen und Goslar gelegen ist, hier aktiv zu werden. Nicht nur die Beschäftigten, auch die Kommunen brauchen das jetzt.“  bsc

Weitere Infos gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.