Fahrer wurde leicht verletzt im Krankenhaus behandelt

Verfolgungsjagd auf der A38: Auto aus Göttingen überschlägt sich mehrfach

+
Ende einer spektakulären Verfolgungsjagd: Der VW verunglückte auf der A 38 bei Leinefelde, überschlug sich mehrfach und blieb auf dem Dach liegen.

Spektakuläre Verfolgungsjagd im Obereichsfeld: Auf der Flucht vor der Polizei auf der A38 nahe Leinefelde hat sich am Sonntag ein Auto mit Göttinger Kennzeichen mehrfach überschlagen.

Aktualisiert am 10.12. um 11 Uhr - Der Fahrer des verfolgten Wagens verletzte sich Polizeiangaben zufolge leicht. Er wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht und anschließend von nordhessischen Ermittlungsbeamten vernommen, wie Christian Cohn, Pressesprecher der thüringischen Autobahnpolizei, erklärte.

Jürgen Wolf, Leiter der Pressearbeit beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, bestätigte am Montag gegenüber unserer Zeitung, dass es sich um ein nordhessisches Ermittlungsverfahren handele. Der leicht verletzte Fahrer des Autos mit Göttinger Kennzeichen sei der Tatverdächtige in diesem Verfahren. "Mehr können wir aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen", so Wolf weiter.

Am Sonntag war ein Volkswagen verfolgt von drei Wagen der hessischen Spezialeinheiten über die hessisch-thüringische Grenze gefahren und an der Anschlussstelle Leinefelde auf der A38 Richtung Leipzig verunglückt. Der VW überschlug sich mehrfach und landete auf dem Dach. Der Insasse wurde zunächst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Zuletzt kam es in Kassel zu einer spektakulären Verfolgungsjagd: Unter Drogeneinfluss flüchteten zwei Männer vor der Polizei und rasten mit 200 Sachen durch die Stadt. 

Hier ist Leinefelde:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.