Prozessauftakt

Ex-Freundin vergewaltigt? 20-Jähriger in Göttingen vor Gericht

+
Der Eingang zum Landgericht Göttingen: Hier muss sich seit Montag der 20-Jährige verantworten.  

Göttingen/Dransfeld. Ein 20-jähriger Mann aus Hann. Münden muss sich seit Montag wegen sexueller Nötigung, Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im März 2015 seine frühere Freundin in deren Wohnung in Dransfeld gewürgt und vergewaltigt zu haben. Der Angeklagte bestritt zu Prozessbeginn die Vorwürfe.

Laut Anklage soll der damals 18 Jahre alte Angeklagte seine Ex-Freundin zunächst im Badezimmer sexuell bedrängt haben. Später soll er sie am Oberarm gepackt und im Wohnzimmer auf ein Sofa geworfen, sich bäuchlings auf sie gesetzt und sie fixiert haben. Dabei habe er geäußert, dass sie nun machen werde, was er wolle, und er werde sie „nun zu einer richtigen Frau machen“. Als sie sich wehrte, habe er ihr die Hand auf den Mund gelegt und gesagt, dass er sie gleich vergewaltigen werde. Er habe sie dann gewürgt und zu vergewaltigen versucht.

Der Angeklagte schilderte in seiner Einlassung den Fall deutlich anders. „Ich habe nichts gemacht, was mir vorgeworfen wird“, sagte er. Er habe seine Ex-Freundin im Frühjahr 2013 in einer Disco in Hann. Münden kennengelernt. Knapp ein Jahr später habe er mit ihr „Schluss gemacht“. Danach habe es immer wieder „einmalige Geschichten“ gegeben, bei denen es auch jeweils zu intimem Kontakt gekommen sei. Er habe schon bei der Trennung eine andere Freundin gehabt und sei in der Zeit „mehrgleisig“ gefahren, berichtete der 20-Jährige. Gegenüber seiner Ex-Freundin habe er dies allerdings stets abgestritten.

Eifersucht der Grund?

Seine frühere Freundin sei sehr eifersüchtig gewesen und hätte die Beziehung gerne weitergeführt, sagte der Angeklagte. Nachdem er sich von ihr getrennt hatte, habe sie ihn eine Woche später mit seiner neuen Freundin in einem Lokal überrascht. Sie habe ihn dort beschimpft und bespuckt. Er habe ihr in der Folgezeit falsche Versprechungen gemacht und in Aussicht gestellt, „dass es später vielleicht klappt, wenn ich mein Abi hab“.

Am nächsten Verhandlungstag will das Gericht die Ex-Freundin als Zeugin vernehmen. Der Prozess wird sich voraussichtlich bis in den September hinziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.