Verkehrslage

Zum Start in die Herbstferien drohen in Niedersachsen lange Staus

+
(Lebens)wichtige Lücke: Fahrer sollten stets an das Bilden einer „Rettungsgasse“ für Einsatzfahrzeuge denken. Ab Mittwoch drohen Staus im Norden.

Autofahrer und Urlaubsreisende müssen am morgigen Mittwoch erheblichen Behinderungen mit langen Staus auf Autobahnen im Norden rechnen, erwartet der Automobilclub ADAC.

Grund ist der Start der Herbstferien am 2. Oktober in mehreren Bundesländern: Niedersachsen, Berlin, Bremen, Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt.

Hinzu kämen zahlreiche Kurzurlauber, die den Einheitsfeiertag und den folgenden Brückentag für eine Auszeit nutzen, teilte der ADAC am Montag mit. Und: Am Mittwoch sind dann auch noch die Pendler unterwegs, die häufig ins lange Wochenende fahren.

Schon im Sommer habe sich der Verkehr zwischen Harz und Nordsee auf der A 7 auf 4725 Kilometern gestaut. Ursache für sechs der sieben längsten Staus der Sommerferien sei die Baustelle zwischen Großburgwedel und Westenholz gewesen. Die Baustelle gibt es immer noch. Zudem werden Bauarbeiten auf der A 7 südlich von Hannover sowie auf der A 1 die Autoreisenden ausbremsen.

Auch am Donnerstagvormittag werde es zu Staus und Behinderungen kommen. Dies gelte vor allem für die Ballungsräume Hannover, Hamburg und Osnabrück sowie für die Baustellen auf den Hauptverkehrsrouten.

Überlastete Autobahnen, das heißt auch: überlastete Nebenstrecken. Das Abfahren will deshalb wohl überlegt sein. Zudem werden die Orte an den Ausweichrouten extremen Lärm- und Abgasemissionen ausgesetzt. 

Die Knackpunkte im Einzelnen:

  • A 7: Hannover-Hamburg in beiden Richtungen zwischen Großburgwedel und Westenholz; Hannover-Kassel in beiden Richtungen an der Großbaustelle zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg sowie zwischen den Anschlussstellen Hildesheim und Dreieck Salzgitter in beiden Richtungen.
  • A 1: Bremen-Hamburg und Bremen-Osnabrück in beiden Richtungen.
  • A 29: Oldenburg-Wilhelmshaven in beiden Richtungen zwischen Kreuz Oldenburg-Nord und Wilhelmshaven.
  • A 39: Braunschweig-Wolfsburg, Salzgitter-Braunschweig und Hamburg-Lüneburg in beiden Richtungen.
  • A 2: Die „Problemautobahn“ und Ost-West-Trasse ist ohnehin oft überlastet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.