Versorger kontrolliert Erdgasleitungen in Landkreisen Göttingen und Northeim

Göttingen/Hardegsen. Für den sicheren Betrieb des Erdgasnetzes macht die EnergieNetz Mitte, eine 100-prozentige Tochter der EAM, regelmäßige Kontrollen.

Jetzt sind Bereiche aus den Landkreisen Northeim und Göttingen an der Reihe.

In den kommenden Wochen erfolgt die Rohrnetzüberprüfung im Bereich des Regional-Teams Hardegsen von Energie-Netz. In folgenden Kommunen wird das Gasnetz überprüft: Bodenfelde, Rosdorf, Friedland, Wahlsburg, Dassel und Ebergötzen.

Den Einwohnern bietet sich dann wieder ein interessantes Bild, wenn Reinhardt Klaus von der Firma Severin mit einem Gasspürgerät die Straßen abläuft. Von weitem sieht es fast so aus, als würde er die Straße mit einem Staubsauger reinigen, denn sein ganzes Handwerkszeug trägt er mit sich, heißt es in einer Mitteilung.

Dazu gehört neben dem Gasspürgerät ein Laptop mit GPS-Empfang und digitalen Kartenmaterial. Für die EAM-Gruppe, in deren Auftrag die Firma unterwegs ist, ist seine Tätigkeit eine wichtige Überwachungsmaßnahme der unterirdisch verlegten Gasleitungen, so ein Firmensprecher.

Das Gasspürgerät schiebt Reinhardt Klaus über den Boden vor sich her. Mittels einer sogenannten Teppich-Sonde wird die Bodenluft über den in der Straße verlegten Gasleitungen angesaugt und auf Methangehalt analysiert. Auf dem Monitor, den der Gasspürer wie einen Bauchladen vor sich her trägt, können alle wichtigen Informationen abgelesen und notiert werden, auch jene, ob sich in der eingesaugten Luft Gas befunden hat. Schon bei geringsten Gaskonzentrationen ertönt ein akustisches Signal.

Der Gasspürer befindet sich stets in engem Kontakt mit den vor Ort zuständigen Mitarbeitern der EAM. Sollte eine Gaskonzentration festgestellt worden sein, wird der Punkt der Messung an die EAM-Netzleitstelle gegeben, damit eine mögliche Leckage behoben werden kann. Zusätzlich zu den Gasleitungen in der Straße werden auch die Anschlussleitungen zu den Häusern überprüft. 200 000 Euro investiert EAM jedes Jahr in die Überprüfung des 1400 Kilometer langen Rohrnetzüberprüfung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.