Göttinger Rail&Fly-Kunde bekam Recht

Göttingen: Veranstalter muss für verspäteten Zug zahlen

Anzeigetafel in einem Bahnhof zeigt an, dass Züge ausfallen und sich verspäten.
+
Rubriklistenbild, Zug fällt aus, Verspätung, Bahn, ICE, Bus, Verkehr

Ein Göttinger hat vor Gericht einen Sieg gegen einen Reiseveranstalter errungen, der vielen Rail & Fly-Reisen über unpünktliche Züge bei der Fahrt zum Flughafen genervten Kunden helfen könnte.

Denn: Reisende können bei ihrer Planung für den Urlaubsflug grundsätzlich auf die Einhaltung der Abfahrts- und Ankunftszeiten der Bahn vertrauen.

Frankfurt: Kläger aus Göttingen bekam Recht

Frankfurt/Göttingen – Die am Montag übermittelte Entscheidung der Reiserechtskammer des Frankfurter Landgerichts gab einem Kläger aus Göttingen Recht, der von seinem Reiseveranstalter die Mehrkosten für den verpassten Urlaubsflug nach Thailand forderte.

Im Reisevertrag für die Pauschalreise war ein Rail & Fly-Ticket der Deutschen Bahn vereinbart worden. In den Reisedokumenten war die Familie aufgefordert worden, sich spätestens 120 Minuten vor dem Abflug am Schalter der Fluggesellschaft einzufinden. (Az.: 2-24 S 74/19)

Der Kläger aus Göttingen stand vor dem geschlossenen Check-In-Schalter in Frankfurt

Laut Fahrplan hätte die Urlauberfamilie knapp zweieinhalb Stunden vor dem Abflug am Frankfurter Flughafen eintreffen müssen. Wegen einer Zugverspätung und einem Ende der Zugfahrt am Frankfurter Hauptbahnhof trafen sie allerdings 50 Minuten vor Abflug am da bereits geschlossenen Check-In-Schalter ein.

Für Umbuchung und erneute Zufahrt musste die Familie rund 2200 Euro bezahlen – sie klagte auf Übernahme dieser Kosten durch den Veranstalter.

Frankfurt: Der Kläger aus Göttingen habe nur regelmäßige Verzögerungen einzuplanen

Der Kläger habe nur solche Verzögerungen einplanen müssen, mit denen regelmäßig zu rechnen sei, so das Gericht. Die Reiserechtskammer entschied, dass eine Zugverspätung von zehn Minuten einzukalkulieren sei. Bei dieser Planung wäre der verbliebene Zeitpuffer ausreichend gewesen, um rechtzeitig 120 Minuten vor Abflug am Abflugschalter anzukommen. Das Urteil ist rechtskräftig.  mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.