Eisenbahnwaggon hatte gebrannt

Verspätungen bei Metronom-Zügen: Nur ein Gleis bei Sarstadt befahrbar

Metronom-Züge: Fahrgäste müssen zunächst weiter mit Verspätungen rechnen.
+
Metronom-Züge: Fahrgäste müssen zunächst weiter mit Verspätungen rechnen (Symbolbild).

Metronom-Kunden müssen zwischen Göttingen und Hannover weiter mit Verspätungen rechnen. Im Bereich Sarstedt hatte es am vergangenen Wochenende einen Zwischenfall gegeben.

Göttingen/Sarstedt – Dort hatte ein Eisenbahnwaggon gebrannt. Deswegen steht aktuell nur ein Gleis in diesem Abschnitt zur Verfügung.

Wegen den Folgen des Brandes kann es zu verlängerten Fahrzeiten kommen, weil unter Umständen erst Gegenzüge abgewartet werden müssen.

Zu Beginn der Woche hatte es deutlich größere Behinderungen gegeben, weil die Strecke komplett gesperrt war. Die Metronom-Züge mussten umgeleitet werden beziehungsweise wendeten auf dem Weg nach Göttingen teilweise in Northeim, um nicht gänzlich aus dem Takt zu kommen.

Die Störung bei Sarstedt soll Anfang der neuen Woche behoben sein, hieß es am Freitag auf der Homepage der Bahn. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.