Verwaltungsgericht Göttingen lehnt Forderung ab

Medizinerin kämpft erfolglos um den Professorentitel

Gebäude im Herzen der Stadt: Das Verwaltungsgericht Göttingen an der Berliner Straße. Foto: Archiv/bsc

Göttingen. Eine habilitierte Ärztin, die regelmäßig Lehrveranstaltungen an der Uni-Medizin Göttingen (UMG) abhält, hat trotzdem keinen Anspruch auf einen Professorentitel. 

Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden.

Die Medizinerin hatte dort die Uni Göttingen verklagt, weil diese es abgelehnt hatte, ihr den Titel einer außerplanmäßigen Professorin zu verleihen. Das Gericht gab indes der Hochschule Recht.

Nach deren Richtlinien könnte die Medizinerin einen solchen Titel nur verliehen bekommen, wenn sie unter anderem eine durchschnittliche Lehrleistung von wenigstens zwei Semesterwochenstunden erbracht hätte. Diese Voraussetzung habe sie jedoch nicht erfüllt (AZ 4 A 414/16).

Die Medizinerin hatte sich 2010 habilitiert und war anschließend als Ärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der UMG tätig. 2012 eröffnete sie eine eigene Praxis, daneben hielt sie als Privatdozentin Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Fakultät ab.

2014 beantragte sie bei der Universität Göttingen den Titel einer außerplanmäßigen Professorin. Außerplanmäßige Professoren sind Privatdozenten, die sich um Forschung und Lehre verdient gemacht und hierfür als Anerkennung von der Hochschule auf Vorschlag des Fakultätsrats diesen Titel verliehen bekommen haben.

Die Hochschulgremien ließen sich mehr als zwei Jahre Zeit mit der Prüfung. Im Sommer 2016 beschloss der Fakultätsrat schließlich, den Antrag abzulehnen. Die Ärztin wollte das nicht hinnehmen und zog vor Gericht – aber ohne Erfolg.

Nach Ansicht der Kammer durfte die Universität den Titel verweigern, weil die Lehrtätigkeit der Medizinerin nicht den erforderlichen Umfang gehabt habe. Die Klägerin habe nach ihrer Habilitation außer in zwei Wintersemestern nie die Lehrleistung von zwei Semesterwochenstunden erreicht.

Die Medizinerin hatte geltend gemacht, dass sie neben diversen Lehrveranstaltungen in den Studiengängen Medizin und Molekulare Medizin auch ein schulisches Laborpraktikum und verschiedene Famulaturen betreut habe. Diese seien aber keine universitären Lehrveranstaltungen und deshalb nicht anrechenbar, heißt es im Urteil. Außerdem lägen die von ihr angeführten Betreuungszeiten beiLaborpraktika weit über dem Wert, der in der Studienordnung als Zeitaufwand für Studierende angegeben sei. Es sei auch nicht nachvollziehbar, warum die Klägerin von zehn Wochen Betreuung ausgehe, obwohl die Teilnehmer der Praktika übereinstimmend eine Dauer von acht Wochen angegeben hätten.

Die Verleihung eines außerplanmäßigen Professorentitels beinhaltet keine finanziellen Aspekte. Nach Angaben eines Universitätssprechers hat man mit einem solchen Titel keinen Anspruch auf eine bestimmte Vergütung. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.