Flüchtlingseigenschaft statt des subsidiären Schutzes

Verwaltungsgericht Göttingen: Mehr Schutz für syrische Flüchtlinge

+
Das Göttinger Verwaltungsgericht: Hier fiel die Entscheidung im Fall der syrischen Familie.

Göttingen. Das Göttinger Verwaltungsgericht hat eine wichtige Entscheidung für syrische Flüchtlinge getroffen.

Es erkannte einer syrischen Familie anstelle des ihnen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gewährten subsidiären Schutzes die volle Flüchtlingseigenschaft zu, wie ein Gerichtssprecher mitteilte (Az 3 A 25/17). Zwar schließt auch der subsidiäre Schutz eine Abschiebung nach Syrien aus, der Aufenthaltsstatus in Deutschland und die Möglichkeit eines Familiennachzugs sind aber eingeschränkt.

Die Kläger, ein Elternpaar und drei minderjährige Kinder, waren 2015 vor dem Bürgerkrieg in Syrien über die Balkanroute nach Deutschland geflüchtet und hatten hier Asylanträge gestellt. Das Bundesamt lehnte diese mit der Begründung ab, der Familie drohe bei einer Rückkehr in ihrer Heimat keine Verfolgung durch den syrischen Staat, und gewährte lediglich subsidiären Schutz.

Das Gericht verpflichtete das Bundesamt nun, den Klägern den Flüchtlingsstatus zuzuerkennen. Es ging dabei davon aus, dass den Geflüchteten im Falle einer Rückkehr nach Syrien wegen ihrer unerlaubten Ausreise, ihrer Asylantragstellung in Deutschland und ihres langjährigen Aufenthalts im westlichen Ausland sehr wohl eine erhebliche Gefahr durch den syrischen Staat droht.

Rückkehrer würden grundsätzlich verhört und wahllos inhaftiert und gefoltert, dies betreffe nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kann die Entscheidung nun beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg anfechten. (epd/bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.