Start in die Semesterferien 

Mit Bass gegen Rassismus: Abwechslungsreiches Bühnenprogramm beim Campus-Festival 

+
Lauter Bass schon zur Mittagszeit: Die Göttinger Rockband „Freight Yard“ sorgte für ausgelassene Stimmung beim Campus-Festival der Universität Göttingen. 

Göttingen. Dröhnender Bass und ausgelassene Stimmung: Bereits um die Mittagszeit war das „Festival der Vielfalt“ auf dem Göttinger Zentralcampus in vollem Gange.

Mit der Göttinger Rockband „Freight Yard“ und der DJ-Gruppe „Basskammer“ waren erstmals lokale Music-Acts auf dem Campus Festival vertreten.

„Wir wollten ein Fest von Studenten für Studenten schaffen“, sagt Ann-Catrin Gras vom Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) Göttingen. Sie organisierte gemeinsam mit Michael Khan und Dominik Bollendorf das Fest.

Die zentralen Themen: Diversität, Nachhaltigkeit und Antidiskriminierung – „Unsere Themenschwerpunkte finden sich in Workshops, Informationsständen und auf der Bühne wieder“, sagt sie.

In einem Nachhaltigkeitskino konnten junge Göttinger Filmemacher ihre Projekte zum Thema vorstellen. „Wir wollen beim diesjährigen Campus-Fest lokalen Musikern, Vereinen, Filmemachern und Initiativen die Bühne geben“, sagt Gras.

Wohnzimmer im Freien: Lara Wabroschek (links) und Studentin Janne Schlag sammelten „Schubladengeschichten".

 

Das ist den Organisatoren gelungen: Während sich die einen Festival-Besucher das abwechslungsreichen Bühnenprogramm ansahen, tummelten sich vielen andere in der Initiativenstraße. Dort stellten sich insgesamt elf Göttinger Vereine vor: Darunter auch der Verein „Jugend Rettet“, der mit dem Slogan „Crêpes essen rettet Leben“ um Spenden für die Seenotrettung warb. In der Straße war auch das Queeres Zentrum Göttingen vertreten. Sie luden ins Wohnzimmer im Freien ein und informierten über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt.

Wie sich Frauen gegen sexuelle Belästigung wehren können, lernten Teilnehmer beim „Wendo-Kurs“. 

"Festival der Vielfalt" auf dem Campus: Laute Rockmusik und Kino 

Campus Festival, Uni Göttingen, Freight Yard Rockband
Die Rockband "freight Yard" © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen, Monika Thomas, Stadt Göttingen
Nachhaltigkeit: Monika Thomas vom Energiemanagement der Stadt Göttingen.  © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen, Freight Yard Rockband
Nils Quentel, Thorben Mendel, Tatjana Bendig von "Jugend Rettet" © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen
 © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen, Freight Yard Rockband
Sultan Zeb auf der Bühne.  © Hanert
Dominik Bollendorf, Ann-Catrin Gras, Michael Khan, Asta Campus Festival, Uni Göttingen,
Vom Asta: Dominik Bollendorf, Ann-Catrin Gras und Michael Khan.  © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen, Queerstand
Lara Wabroschek (links) und Studentin Janne Schlag sammelten „Schubladengeschichten. © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen, Freight Yard Rockband
Die Rockband "freight Yard" © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen
"Rasencurling" auf dem Campus-Festival © 
Campus Festival, Uni Göttingen, Freight Yard Rockband
Die Rockband "freight Yard" © Hanert
Campus Festival, Uni Göttingen, Initiativstraße
Auf der Initiativenstraße präsentierten sich elf Göttinger Vereine.  © Hanert 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.