Scheiben-Schätze im gemütlichen Laden

Schallplatten wieder "in": Göttinger "Vinyl-Reservat" feiert zehnjähriges Bestehen

+
Freude über 10-Jahre Plattenladen: Hüter der Platten-Schätze ist Hans Philipp Schubring, Inhaber Vinyl-Reservat, in der Roten Straße 17 in Göttingen.

Vinyl ist – wieder – „in“: In Göttingen hat Schallplatten-Fan Philipp Schubring das Wiederaufleben der Schallplatte erahnt und vor zehn Jahren das "Vinyl-Reservat" gegründet.

Hans Philipp Schubring eröffnete am 1. Dezember 2009 das „Vinyl-Reservat“ in der Göttinger Innenstadt, einen 35-Quadratmeter-Laden inklusive Büro und Toilette, wie es die eigene Laden-Biografie schildert.

Nach drei Jahren bereits bilanzierte Schubring, damals noch leicht überrascht: „Es gibt einen Markt für Vinyl.“ Nun feiert das „Reservat“, der Schutzraum für Schallplatten, aber ein offener Laden mit viel Zeit für Gespräche, sein 10-jähriges Bestehen. 

Die anfängliche Skepsis – auch bei Kunden, die das sukzessive Sterben von Plattenläden in Göttingen miterleben mussten – hat sich verflüchtigt, weil heute auch junge Musikfreunde wieder Vinyl-Platten kaufen.

Es gibt noch viele Schallplatten-Fans

Und: Auch die Industrie setzt wieder auf die Schallplattenproduktion, Unternehmer haben alte Pressen gekauft und in Gang gebracht. Laut Schubring hat sich das Göttinger „Vinyl-Reservat“ eine Stammkundschaft aufgebaut. 

Die Leute kommen auch aus der nahen Ferne wie Hannover, Braunschweig, Kassel oder Marburg sowie aus dem Göttinger Umland, um im mittlerweile neuen, größeren Laden in der Roten Straße 17 nach Platten-Schätzen zu stöbern.

Im Vinyl-Reservat stehen nach dem Anfang mit einigen Dutzend Scheiben mittlerweile 40.000 Platten. Zu finden sind auch außergewöhnliche Stücke, die auf Flohmärkten nur noch selten angeboten werden.

Und auch Neuveröffentlichungen sind in den Ladentresen zu finden. Die Verkaufspreise der „Großen“ aber könne der kleine Einzelhändler nicht mitgehen. Auch auf E-Bay sind die Musikfreunde des „Reservates“ unterwegs, vor allem aber verkaufen sie über Discogs, eine kostenlose, von Mitgliedern aufgebaute Online-Datenbank für Diskografien von Musikern und Musiklabeln.

Tolle Entdeckungen sind selten

Dennoch, das, was einen Laden ausmacht, will Hans-Philipp Schubring und sein Team weiter leben, auch wenn der Raum nun nicht mehr ganz so kuschelig klein wie früher ist: Immer nur vor dem Computer hocken und auf E-Bay nach Platten stöbern, mache ja nicht den Riesenspaß. „Mit einem Laden schafft man einen sozialen Raum. Und der Schnack und eine gute Empfehlung sind eben nicht zu ersetzen.“

Seit Ende 2016 ist das Vinyl Reservat auch eine Plattenfirma, ein Label. Die Veröffentlichungen erscheinen unter dem Namen „Vinyl Reservat Records (VRR)“. „Die Labelarbeit ist für mich noch Neuland. Ein Schwerpunkt ist nicht geplant. Die Betreuung von lokalen Künstlern in Göttingen und Umland könnte ein solcher werden“, sagt Hans Philipp Schubring. 

Konkurrenz übrigens gibt es in der Uni-Stadt kaum: Antiquariate bieten zwar auch Schallplatten an, ebenfalls die großen Elektronik-Kaufhäuser, aber alle nur in sehr beschränktem Maße. „Entdeckungen“ sind dort selten.

Ach ja: Musikveranstalter ist das VR auch: Regelmäßig finden Konzerte unterschiedlicher Genres statt.

Konzerte am Freitag und Samstag

Zum 10. Geburtstag gibt es am Freitag und Samstag, 4. und 5. Oktober, noch Konzerte

Freitag, 4. Oktober: Im Plattenladen gibt es Persischen Rock von einer Göttinger Band: Shiraz bietet Weltmusik. Dabei sind Musiker aus Persien, Sri Lanka, Venezuela, Mexiko und Deutschland. Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 15 (AK)/10 (VVK) Euro.

Samstag, 5. Oktober: Aus Paris kommen in das Vinyl-Reservat Djeuhdjoah & Lieutenant Nicholson mit einer mitreißenden Mischung aus Soul, Funk, African-Music und Disco). Eintritt: 20/15 Euro. Danach Aftershow-Party im nahen Dots. Eintritt zur Party ab 22 Uhr: 5 Euro.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.