Traditionelle Konzertreihe

Wegen Corona: Virtuelle Orgelmusik aus der Göttinger St. Jacobi-Kirche

+
Stefan Kordes, Kantor St. Jacobi-Gemeinde in Göttingen.

Göttingen – Von wegen altbacken: Die Göttinger St. Jacobi-Gemeinde geht moderne Wege, um ihre traditionellen Orgelkonzerte trotz der Corona-Pandemie weiterhin stattfinden zu lassen. Ab Freitag, 3. April, sollen die Fans der Orgelmusik virtuell auf ihre Kosten kommen.

Von März bis Dezember lädt die Kirche St. Jacobi jeden Freitag um 18 Uhr zur Orgelmusik – seit 1966 schon fast 2000 mal, wie Kantorei und Kammerchor St. Jacobi mitteilen. Da der Musik aktuell nicht live in der Kirche gelauscht werden kann, ist sie nun immer für eine Woche online abrufbar. Das erste Konzert – gestaltet von Kantor Stefan Kordes – ist ab Freitag, 3. April, 18 Uhr, unter jacobikantorei.de abrufbar und bleibt bis zum folgenden Donnerstag online.

Auf dem Programm stehen „Wenn wir in höchsten Nöten sein“ sowie Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542 von Johann Sebastian Bach, „Vater unser im Himmelreich“ von Georg Böhm sowie „Tierce en taille“ des französischen Barockkomponisten Jean Adam Guilain. Den Abschluss bildet das impressionistische Prélude et fugue g-Moll von Marcel Dupré aus dem Jahr 1912.  ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.