Bludau: Die fetten Jahre sind vorbei

Volksbank Göttingen bereitet sich auf Folgen der niedrigen Zinsen vor

+
Die Macher der Volksbank Göttingen: Die Vorstandsmitglieder Markus Bludau (links) und Hans-Christian Reuß führen das genossenschaftliche Kreditinstitut.

Göttingen. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt machen auch den Instituten in der Region immer mehr zu schaffen. „Die fetten Jahre im Bankenbereich sind vorbei“, brachte Markus Bludau, Vorstandsmitglied der Volksbank Göttingen, die momentane Situation bei der Vertreterversammlung in der Universitätsstadt auf den Punkt.

Im vergangenen Jahr hatte die Bank trotzdem ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Bei einer Bilanzsumme von 711 Millionen Euro, vier Millionen Euro mehr als 2011, erwirtschaftete die Genossenschaftsbank, die auch Filialen im Landkreis Northeim und im Obereichsfeld unterhält, einen Ertrag von 6,8 Millionen Euro. Nach Abzug von Rückstellungen und Steuern ergibt sich ein Jahresüberschuss von 1,3 Millionen Euro. Nach dem Beschluss der Vertreterversammlung werden davon 507 000 Euro an die Teilhaber ausgeschüttet. Sie erhalten damit eine Dividende von acht Prozent auf ihre Anteile an der Genossenschaftsbank. 750.000 Euro fließen in die Rücklagen.

In den kommenden Jahren rechnet Bludau mit sinkenden Erträgen. Er machte deutlich, dass sich die Bank im vergangenen Jahr für die künftige Situation gewappnet habe. Die Eigenkapitalquote der Bank stieg 2012 auf 18,8 Prozent, erforderlich sind laut Gesetz acht Prozent. Damit erfülle die Bank bereits heute die künftigen Anforderungen, die alle Kreditinstitute ab 2019 erfüllen müssen.

Aufsichtsratsvorsitzender Carl Graf von Hardenberg dankte nochmals dem zum Jahreswechsel ausgeschiedenen Volksbank-Vorstandsvorsitzenden Ralf O.H. Kähler für das jahrelange Engagement für das Bankhaus: „Sie haben ein wohlgeordnetes Haus mit einer tollen Mannschaft hinterlassen.“ Seit Jahresbeginn komplettiert Hans-Christian Reuß den Vorstand der Volksbank Göttingen, die an ihren 22 Standorten insgesamt 164 Mitarbeiter beschäftigt. Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Dirk Molthan, Dr. Hans-Malta Niederstadt und Dr. Sibylle Schleser-Mohr einstimmig bestätigt. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.