Auftakt von Veranstaltungsreihe

Vorträge in Göttingen stellen Behandlungsmöglichkeiten bei Krebserkrankungen vor

+
Krebs entdecken: Auf der Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie ist ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin zu sehen.

Krebspatienten passgenau behandeln, darum dreht sich eine neue Veranstaltungsreihe „Aktuelles aus der Krebstherapie“ in Göttingen. Vorgestellt werden neueste Krebstherapien.

Krebspatienten passgenau behandeln, darum dreht sich die neue Veranstaltungsreihe des UniversitätsKrebszentrums Göttingen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen. In ihr werden Behandlungsmethoden bei Krebs vorgestellt.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland bis zu 500.000 Menschen an Krebs. Forscher erwarten in den kommenden Jahren einen starken Anstieg an Neuerkrankungen. Dabei ist Krebs eine komplexe Erkrankung mit vielen Ursachen, Ausprägungen und Behandlungsmöglichkeiten.

Neue individuelle Behandlungsmöglichkeiten

Welche neuen individuellen Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Krebserkrankungen gibt es? Das erklären Experten des Universitätskrebszentrum Göttingen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sowie des St. Martini Krankenhaus Duderstadt in Vorträgen zum Thema „Personalisierte Medizin“ am Mittwoch, 16. Oktober, ab 17.30 Uhr im Konferenzraum des Vereins Lebenshilfe für Behinderte Vereinigung Eichsfeld in Duderstadt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Der Vortragsabend ist die Auftaktveranstaltung einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Aktuelles aus der Krebstherapie“ des Universitätskrebszentrums Göttingen der UMG und der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen. In drei Veranstaltungen referieren Krebs-Experten der UMG sowie aus Krankenhäusern des Landkreises zu neuen Ansätzen für moderne Therapien bei Krebs und zu neuesten Erkenntnissen aus der Forschung.

Weitere Vorträge

  • „Immuntherapie – Wie kann die körpereigene Abwehr bei der Krebsbehandlung helfen?“: Prof. Dr. Lorenz Trumper, Direktor der Klinik für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen.
  • „Chirurgie 4.0“: Prof. Dr. Michael Ghadimi, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen.
  • „Personalisierte Medizin am Beispiel solider Tumore – Magen-Darm-Trakt, Niere, Lunge“: Dr. Jens Stover, Leitender Oberarzt der Inneren Abteilung am St. Martini Krankenhaus Duderstadt.

Die Behandlungskonzepte

Tumore desselben Organs weisen bei unterschiedlichen Menschen oft ein unterschiedliches genetisches Profil auf und können sich in ihrer Wachstumsgeschwindigkeit oder der Ausbildung von Metastasen immens unterscheiden.

Das bedeutet, dass die gleichen Krebserkrankungen von Patient zu Patient sehr unterschiedliche Verläufe zeigen können und deshalb auch individuelle Behandlungskonzepte benötigen. Hier setzt das Konzept der personalisierten Medizin an.

Dank der Möglichkeit, Veränderungen in den Genen von Tumorerkrankungen molekular zu untersuchen, können Behandlungen heute zielgerichteter auf den einzelnen Patienten zugeschnitten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.