Beteiligt am Stauffenberg-Attentat

Vortrag zu NS-Widerstandskämpfer Peter Graf Yorck von Wartenburg 

+
Peter Graf Yorck von Wartenburg war am Stauffenberg-Attentat auf Adolf Hitler beteiligt.

Dem Juristen und Widerstandskämpfers widmet Prof. Dr. Wladimir Gilmanov seinen Vortrag „Das letzte Wort von Peter Graf Yorck von Wartenburg: Zur Theologie des Widerstands“

Am 20. Juli jährte sich das Stauffenberg-Attentat auf Adolf Hitler zum 75. Mal. Daran beteiligt war auch Peter Graf Yorck von Wartenburg. Deshalb widmet ihm Prof. Dr. Wladimir Gilmanov (Königsberg/Kalinengrad) am Donnerstag, 10. Oktober, seinen Vortrag „Das letzte Wort von Peter Graf York von Wartenburg: Zur Theologie des Widerstands“.

Der Vortrag ist Teil der anlässlich des 75. Jahrestags des gescheiterten Attentats veranstalteten zeithistorischen Fachtagung der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen: „Widerstand gegen den Nationalsozialismus im Nordosten – Persönlichkeiten, Konzepte, Schicksale" am 10. und 11. Oktober.

Er wurde für seine Beteiligung gehängt

Der Jurist und Widerstandskämpfer Peter Graf Yorck von Wartenburg wurde noch am Abend des sogenannten Stauffenberg-Attentats im Bendlerblock verhaftet. Am 8. August 1944 wurde er vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am selben Tag in der Hinrichtungsstätte der Strafanstalt Berlin-Plötzensee auf Befehl von Adolf Hitler gehängt.

Vortrag im Collegium Albertinum, Bonhoefferweg 2, Göttingen, Donnerstag, 10. Oktober, Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.