Polizei-Einsatz in Bovenden

Polizei findet Waffen, Pillen und Drogen in einer Wohnung in Bovenden

Auf dem Dach eines Polizeiautos ist ein Blaulicht zu sehen
+
Polizeieinsatz in Bovenden bei Göttingen: Die Polizei stellte Drogen und Waffen sicher.

Die Polizei entdeckte am Donnerstagabend in Bovenden bei Göttingen in der Wohnung eines 22-Jährigen zahlreiche Drogen und sogar Waffen.

Bovenden – Einen unerwarteten Fund machten die Beamten bei einem Einsatz in Bovenden (Landkreis Göttingen). In der Wohnung eines 22 Jahre alten Mannes stießen die Ermittler auf rund zwei Kilo Marihuana, mehrere Beutel mit unterschiedlichen Pillen und farbigen Pulvern, diverses „szenetypisches“ Zubehör sowie verbotene Waffen, darunter einen Wurfstern und eine Machete.

Der komplette Fund wurde beschlagnahmt.

Ursprünglich hatten die Beamten das mehrgeschossige Wohnhaus aufgesucht, um einen zuvor eingegangenen Hinweis auf eine Ruhestörung zu überprüfen, teilte eine Polizeisprecherin mit.

Als der 22-Jährige in diesem Zusammenhang seine Wohnungstür gegen 20.15 Uhr öffnete, stieg den Beamten sofort ein intensiver Marihuanageruch in die „geschulten Nasen“.

Eine durch die Staatsanwaltschaft Göttingen angeordnete Durchsuchung förderte schließlich die genannten Gegenstände und Substanzen zutage. Der 22 Jahre alte Mieter wurde daraufhin zunächst vorläufig festgenommen. Er kam am Freitagvormittag nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß.

Die gegen ihn eingeleiteten Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- sowie das Waffengesetz dauern an. Thomas Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.