Weg frei für Luca-App

Göttinger Gesundheitsamt kann mit der Luca-App erfasste Kontaktdaten verarbeiten

Die Luca-App dient der Datenbereitstellung für eine mögliche Kontaktpersonennachverfolgung.
+
Die Luca-App dient der Datenbereitstellung für eine mögliche Kontaktnachverfolgung infizierter Personen.

Wichtiger Schritt in der digitalen Erfassung von Kontaktdaten: Das Gesundheitsamt Göttingen erfüllt mittlerweile alle technischen Voraussetzungen, um mit der Luca-App erfasste Daten zu verarbeiten.

Göttingen - Damit käme nun ein zusätzliches Argument hinzu, die Nutzung der Luca-App dort zu ermöglichen, wo die Kontaktnachverfolgung vorgeschrieben ist, empfiehlt ProCity-Pressesprecher Henning Jahns in einer Mitteilung. Eine Pflicht zur Nutzung der Luca-App bestehe jedoch nach wie vor nicht.

Die Luca-App, die von Rapper und Die Fantastischen Vier-Bandmitglied Smudo entwickelt wurde, erlaubt eine digitale Erfassung von Kontaktdaten zur Nachverfolgung, wie sie die Corona-Verordnung für zahlreiche Einrichtungen vorschreibt.

Dazu zählen unter anderem Läden, die Terminshopping (Click&Meet) anbieten, Beherbungs- und Gastronomiebetriebe (aktuell ist hier jedoch nur Außenbewirtschaftung erlaubt), Anbieter körpernaher Dienstleistungen sowie Personen, die von Mitarbeitern einer Einrichtung beaufsichtigt einen Corona-Selbsttest vor Ort machen, um anschließend einen Laden zu betreten.

Datenschutz ist geklärt

Dort, wo die Nutzung der Luca-App möglich ist, fällt das händische Ausfüllen der Zettel zur Kontaktnachverfolgung für die Kunden weg. Wird dem Gesundheitsamt Göttingen dann eine infizierte Person gemeldet, können die dortigen Mitarbeiter eine Liste mit potentiellen Kontaktpersonen, bezogen auf die infizierte Person, über die Luca-App mit Zustimmung abrufen, heißt es in der Mitteilung der Stadt Göttingen. Datenschutzrechtliche Aspekte seien geklärt.

Betriebe, die ihren Kunden die Nutzung der Luca-App ermöglichen wollen, müssen ihr Geschäft als sogenannte Location in der App anmelden, einen QR-Code generieren und diesen im Eingangsbereich ihres Geschäftes platzieren. Kunden lesen diesen dann beim Betreten mit der Luca-App auf ihrem Smartphone ein und checken so mit ihren Daten ein.

Wer kein Smartphone hat oder die App nicht installieren möchte, kann über ein Online-Formular erfasst werden. (Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.