Senioren eine Freude machen

Weihnachtsgrüße für St. Martini Pflegewohnheim

Die Vorstandsmitglieder des Heimbeirats im St. Martini Cecilia Wodasch (links) und Rolf Reimann freuen sich über die Geschenke von Kindern aus der Region.
+
Die Vorstandsmitglieder des Heimbeirats im St. Martini Cecilia Wodasch (links) und Rolf Reimann freuen sich über die Geschenke von Kindern aus der Region.

Das Weihnachtsfest wird in diesem Jahr anders ablaufen – wie so vieles. Das betrifft auch die Bewohner des St. Martini Altenpflegeheimes, die aufgrund des Lockdowns auf vieles verzichten müssen.

Duderstadt – Umso mehr freut es Bewohner und Pflegekräfte, dass Kindergärten und Schulen aus der Region dem Altenpflegeheim immer wieder kleine Aufmerksamkeiten zukommen lassen: Die Kindergartenkinder aus Breitenberg und Hilkerode hatten bereits zum ersten Advent für jeden Bewohner einen Stern gebastelt. Das Pflegeheim und der Breitenberger Kindergarten verbindet eine lange Freundschaft: Seit 30 Jahren besuchen die Kinder aus Breitenberg das Pflegeheim regelmäßig und backen mit den Bewohnern zusammen oder basteln und machen gemeinsam Sport – dieses Jahr malten die Kinder stattdessen Bilder für die Bewohner.

Da auch das gemeinsame Singen am St. Martinstag ausfallen musste, bedankte sich Stephanie Deppe, Leiterin für soziale Betreuung im St. Martini, bei den Kindern mit Süßigkeiten.

Auch die Schüler der Grundschule in Mingerode und die Klasse 7b des Eichsfeld Gymnasiums malten Bilder, schrieben Briefe und bastelten Papiersterne für die Bewohner des Altenpflegeheimes. Die zahlreichen Aufmerksamkeiten werden nun von den Mitarbeitern des Altenpflegeheims zu Geschenken für die Senioren zusammen gestellt. „Es freut uns besonders, dass wir auch den Bewohnern, die zu Weihnachten keinen Besuch oder Geschenke bekommen, eine Freude machen können!“, sagt Deppe.

Die Senioren dürfen aktuell nur von einer Person besucht werden. Dabei muss nach gewiesen werden, dass die Bezugsperson nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Zusätzlich wird auch beim Personal und den Bewohnern regelmäßig ein Corona-Schnelltest durchgeführt, um mögliche Ansteckungen zu vermeiden. „Als eines der wenigen Altenpflegeheime in der Region, die zum jetzigen Zeitpunkt keinen Coronafall haben, tun wir alles dafür, diesen Stand beizubehalten“, sagt Markus Kohlstedde, Geschäftsführer des Pflegeheims. Deshalb sind Besuche an den Weihnachtsfeiertagen auch nur zu eingeschränkten Zeiten möglich.

Um die Bewohner trotzdem in festliche Stimmung zu versetzen, wird es an den Feiertagen ein Weihnachtskonzert und Gottesdienste in der Kapelle geben, die live auf die Fernseher der Bewohner übertragen wird. Zudem werden die Briefe an den Feiertagen gemeinsam gelesen und die Geschenke ausgepackt.

Darauf freut sich Cecilia Wodasch, Vorstandsmitglied des Heimbeirats im Pflegewohheim: „Dass die Kinder so an die Omas und Opas denken und gern was für uns machen wollen, berührt mich sehr!“. (ter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.