Weil: SPD hat Chance, am Sonntag stärkste Kraft in Niedersachsen zu werden

+
Verbreitete viel Optimismus beim Wahlkampffinale in Göttingen: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Göttingen. Ministerpräsident Stephan Weil sieht gute Chancen, dass die SPD am Sonntag bei der Landtagswahl stärkste Kraft in Niedersachsen wird. Eine aktuelle Umfrage bestätigt dies.

Aktualisiert um 22.15 Uhr - Eine Erhebung des ZDF-Politbarometers, die am Donnerstag am späten Abend veröffentlicht wurde, sieht jetzt die SPD knapp vor der CDU: Danach kommen die Sozialdemokraten auf 34,5 Prozent, die Christdemokraten auf 33 Prozent.

Beim Wahlkampffinale in Göttingen verbreitete Spitzenkandidat Weil viel Optimismus. Unterstützung bei seinem Auftritt im knallvollen Groner Bürgerhaus bekam Weil am frühen Abend von SPD-Vizechefin Manuela Schwesig. Beide traten zum Wahlkampfschlager „Don´t Stop“ von Fleetwood Mac auf, den schon der frühere US-Präsident Bill Clinton einsetzte. Die SPD-Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern bescheinigte ihrem Amtskollegen, dass er die Themen im Blicke habe, um ein Land erfolgreich zu regieren

Weil sieht gute Chancen für die Sozialdemokraten, am Sonntag ganz vorn zu landen. Dies zeige der aktuelle Trend.

In seiner Ansprache dankte Weil den derzeitigen SPD-Landtagsabgeordneten für ihre Arbeit. Der scheidende Abgeordnete Ronald Schminke ist aus Sicht des SPD-Spitzenkandidaten ein „Pfundskerl“, aber „nicht pflegeleicht“. Mit Blick auf Gabriele Andretta wies Weil darauf hin, dass die Sanierung der Universitätsmedizin insbesondere das Projekt der Göttingerin ist. „Von Gabi Andretta werdet ihr noch hören“, rief der Ministerpräsident den Zuhörern, unter denen viele Parteimitglieder waren, mit Blick auf künftige Aufgaben nach der Wahl zu

Zuvor hatten die Zuhörer die Chance, ihre Fragen an Weil auf Bierdeckel zu schreiben. So wollte eine Anwesende wissen, wie eine künftige SPD-Landesregierung die Wohnungsnot bei den Studenten bekämpfen will. Weil kündigte an, dass er in den kommenden Jahr den Bau von Plätzen in Wohnheimen gezielt über die Studentenwerke in Niedersachsen fördern will

Nach dem Bürgerforum in Grone ging es für Weil zu einer von den Jusos organisierten Kneipentour durch die Göttinger Innenstadt. Dort freute sich Weil über die guten Umfragewerte.

Trafen Ministerpräsident Stephan Weil an der Theke der "Villa Cuba": (von links) Helena Anrdt, Rieke Wolters und Heide Haas von "Die Partei".

Zuvor traf der SPD-Spitzenkandidat in den Kneipen zahlreiche Gäste und verteilte beispielsweise Glückskekse. In der "Villa Cuba" kam Weil an der Theke mit drei Aktivistinnen der Satire-Gruppierung "Die Partei" ins Gespräch. Helena Arndt, Rieke Wolters und Heide Haas freuten sich danach über ein gelungenes Selfie mit dem Ministerpräsidenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.