Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr

Weißes Pulver in Briefkasten von Schule: Junges Trio unter Verdacht

Blaulicht Polizei Polizeiwagen Göttingen Polizeiinspektion Polizeidirektion Streifenwagen Rubrikenlistenbild Einsatz Foto: Bernd Schlegel
+
Aufregung des weißes Pulver, das sich als Mehl entpuppte. Polizei und Feuerwehr waren in Nordthüringen im Einsatz.

Drei Schüler stehen im Verdacht, am Montag in Roßleben im Kyffhäuserkreis einen Großeinsatz von Polizei und Spezialkräften des Landeskriminalamtes Thüringen verursacht zu haben.

Aktualisiert am 17.01. um 13.15 Uhr - Sie sollen weißes Pulver, das sich als Mehl entpuppte, in einen Briefkasten der Regelschule geschüttet haben. Noch am Montag begannen die umfangreichen Ermittlungen: Dabei kam heraus, dass drei 13-Jährige für das verstreute Mehl verantwortlich sind.

Das Trio hatte schon im Vorfeld über Monate einer 61-jährigen Lehrerin nachgestellt. Klingelstreiche, nächtliche Anrufe, Pyrotechnik und auch Mehl im Briefkasten der Frau gehörten dazu. Auch wenn die Kinder strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden können, werden die Ermittlungsergebnisse der zuständigen Staatsanwaltschaft vorgelegt. Wären sie 14 Jahre alt, so hätten sie sich strafbar gemacht. Bei unbekannten Substanzen, wie dem weißen Pulver, werden grundsätzlich Feuerwehr und Spezialkräfte des Landeskriminalamtes hinzugezogen, um ausschließen zu können, dass es sich nicht um Chemikalien oder Sprengstoff handelt. Zahlreiche Polizisten waren zur Absicherung im Einsatz. Polizisten, die an anderer Stelle fehlen. Ob die Eltern der Kinder für die entstandenen Kosten verantwortlich gemacht werden können, ist noch unklärt. Ob schulrechtliche Konsequenzen drohen, müssen die Verantwortlichen in der Schule entscheiden.

Weißes Pulver in Schul-Briefkasten entpuppte sich als Mehl

Aktualisiert am 13.01. um 16.30 Uhr - Weißes Pulver, das sich schließlich als Mehl entpuppte, sorgte am Montag an einer Schule in Roßleben im Kyffhäuserkreis für Aufregung. An einer Briefkastenanlage der Regelschule an der Glück-Auf-Straße entdeckte der Hausmeister das Pulver und informierte die Polizei.

Die entsprechenden Spezialkräfte der Feuerwehr und des Thüringer Landeskriminalamtes rückten an. Sie gaben am Mittag Entwarnung. Bei dem Pulver handelte es sich um Mehl.

Die Polizei in Nordthüringen ermittelt nun wegen des Verdachtes der „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten“. Auch bei einer Lehrerin der Schule streuten Unbekannte am Freitag Mehl vor dem Wohnhaus und dem Briefkasten aus. Deshalb hat die Polizei ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.

Wer Hinweise zu den beiden Fällen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Artern unter der Telefonnummer 03466/3610 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.