Weitere 2250 Euro für das Projekt

SMP unterstützt künftiges Hospiz „Sternenlichter“ im Göttinger Ortsteil Grone

Ein Herr und eine Dame mittleren Alters stehen in Abstand voneinander und halten einen großen Zettel.
+
2250 Euro für „Sternenlichter“: SMP-Werkstattleiter Jürgen Hartmann und Nicole Zimmer, Oberin der DRK-Schwesternschaft Georgia-Augusta und zweite Vorsitzende des Fördervereins für das künftige Hospiz.

Der Automobilzulieferer SMP Deutschland hat über seinen Göttinger Standort 2250 Euro an das künftige Kinder- und Jugendhospiz „Sternenlichter“ gespendet. Das entsteht in Grone.

Göttingen – Das Geld fließt in den Aufbau der Einrichtung für lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche und ihre Familien, die im Göttinger Ortsteil Grone entsteht.

„Für uns ist es etwas Besonderes, wenn sich Menschen aus der Region für den Aufbau unserer Einrichtung einsetzen“, so Nicole Zimmer, Oberin der DRK-Schwesternschaft Georgia-Augusta und zweite Vorsitzende des Fördervereins.

Die Göttinger DRK-Schwesternschaft wird das Kinder- und Jugendhospiz später betreiben. Sie freue sich jetzt schon auf die nächsten Schritte, die zur Realisierung des Bauvorhabens führen werden.

„Da die Finanzierung des Kinder- und Jugendhospizes Sternenlichter nicht zu 100 Prozent über die Krankenkassen erfolgt, muss der Rest über Spenden abgedeckt werden“, erläutert Oberin Zimmer.

Die DRK-Schwesternschaft und der Förderverein freuen sich über jede finanzielle Unterstützung und jedes neue Mitglied im Förderverein. sternenlichter-goettingen.de (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.