Impfzentrum Siekhöhe

Weiterer Impfstoff erreicht Göttingen: Menge reicht aus für 1170 Menschen

Impfstoff vom Unternehmen Biontech-Pfizer.
+
Die nächsten Dosen des neuen Impfstoffs vom Unternehmen Biontech-Pfizer sind in Göttingen angekommen.

Das ist eine gute Nachricht: Anfang der Woche ist weiterer Impfstoff des Herstellers BioNTech/Pfizer im Göttinger Impfzentrum Siekhöhe eingetroffen.

Göttingen – Diese Menge reicht für bis zu 1170 Menschen. „Wir können damit unverzüglich weiter impfen“, freut sich Christian Schmetz, Erster Stadtrat und als Dezernent für das Impfzentrum verantwortlich.

Bislang wurden vor allem Bewohner und Mitarbeiter von Altenpflegeeinrichtungen geimpft. In fünf der 14 Einrichtungen erfolgte bereits die erste von zwei notwendigen Impfungen. „Auch logistisch wird es einfacher: Die neu gelieferte Charge ist leichter zu transportieren.“ Darauf hat der Hersteller nun hingewiesen.

Gerüchten, das in Göttingen möglicherweise Impfstoff vernichtet wurde, widerspricht Schmetz nachdrücklich: „Der Gedanke, nicht verwendeten Impfstoff einfach zu vernichten, ist absurd. Jeder kennt den Wert und jede verwendbare Einheit wird auch verimpft.“ Wenn allerdings festgestellt wird, dass Ampullen verunreinigt sind, dürfen sie nach Angaben des Herstellers aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden.

In der Stadt Göttingen gibt es 14 Pflegeeinrichtungen mit 1571 vollstationären Pflegeplätzen sowie mit 55 Plätzen in der Tagespflege.

Das Land Niedersachsen hat bereits vor einiger Zeit für alle Fragen eine Impf-Hotline eingerichtet. Sie ist unter der Gratis-Rufnummer 0800/9 98 86 65 zu erreichen. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.