Konzessionsvertrag unterzeichnet

Weiterhin Strom von EAM für die Stadt Göttingen

Waren vor Ort: Hartmut Kaiser (Stadt Göttingen), Hans-Hinrich Schriever (Geschäftsführer EAM), Anja Arold (Stadt Göttingen), Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Armin Schülbe (Leiter Regionalzentrum Nord EAM Netz) und Jörg Hartmann (Geschäftsführer EAM Netz).
+
Waren vor Ort: Hartmut Kaiser (Stadt Göttingen), Hans-Hinrich Schriever (Geschäftsführer EAM), Anja Arold (Stadt Göttingen), Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Armin Schülbe (Leiter Regionalzentrum Nord EAM Netz) und Jörg Hartmann (Geschäftsführer EAM Netz).

Die Stadt Göttingen und die EAM verlängern ihre Zusammenarbeit. Die EAM betreibt und unterhält bereits seit Jahrzehnten das Stromnetz der Stadt Göttingen.

Göttingen – Diese Zusammenarbeit bleibt nun für weitere 20 Jahre bestehen. Kürzlich fand die Unterzeichnung des Konzessionsvertrags statt.

Zur Unterzeichnung waren von der EAM Hans-Hinrich Schriever, Jörg Hartmann, Armin Schülbe und Steffen Schulze anwesend. Für die Stadt waren Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Hartmut Kaiser und Anja Arold vor Ort. Die Konzessionsabgabe betrage 4,2 Millionen Euro pro Jahr, richte sich aber auch nach durchgeleiteten Energiemenge.

Köhler wies darauf hin, dass die EAM „zu hundert Prozent von Städten und Gemeinden getragen“ wird. Die Stadt Göttingen sei Gesellschafter bei dem Energieversorger und die EAM ihrerseits bei den Stadtwerken. Es sei ein „Vertrag zustande gekommen, der für beide Seiten zufriedenstellend ist“, so Köhler weiter. Er bedankte sich explizit für das beiderseitige Engagement, die gute und professionelle Zusammenarbeit und die verlässliche Partnerschaft.

Dem schloss sich auch EAM-Geschäftsführer Schriever an. Er unterstrich außerdem, dass der Klimawandel zu einer Veränderung der Versorgungssysteme führe. Das betreffe vor allem auch Elektromobilität. Da die Netze der EAM bereits heute „für den zu erwartenden Hochlauf der Elektromobilität gut dimensioniert“ seien, fühle sich das Unternehmen gut aufgestellt. Darüber hinaus sagte Schriever: „Wir fühlen uns dem Standort Göttingen verpflichtet und werden diesen stärken.“

Hartmann sprach den Netzausbau an und in diesem Zusammenhang, dass die Energiemengen, die über Stromnetze transportiert werden müssen, steigen werden. Er wies aber auch darauf hin, dass „die Klimaziele zu erreichen, eine gemeinsame Aufgabe“ ist.

Regionalzentrum-Nord-Leiter Schülbe konstatierte, dass die EAM bei der Energiewende „zeitig mit dabei“ war. „Wir von EAM freuen uns, da dabei zu sein.“ Bereits jetzt speisten im Stadtgebiet Göttingen mehr als 1000 Photovoltaikanlagen in das Netz der EAM ein. „Wir haben aber auch noch Platz für viele tausend weitere“, so Schülbe weiter. (Sarah Schnieder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.