Uni-Projekt will Studenten und Senioren zusammenbringen

Werbung für studentisches Wohnprojekt in Göttingen auf Brötchentüten

+
Wohnen für Hilfe für Studenten: Für das Projekt werben (von links) Prof. Dr. Jörg Magull, Chef des Göttinger Studentenwerks, Karoline Epler vom Servicebüro Wohnen des Studentenwerks, Sylvia Gerke (Gruppenleiterin bei der Ruch Feinbäckerei), Wiebke Wolf von der Wohnberatung der Freien Altenarbeit Göttingen und Brigitte Tunsch, ehrenamtliche Wohnvermittlerin.

Göttingen. Die Wohnungsnot unter den Studenten in Göttingen ist weiterhin groß. Deshalb wird jetzt verstärkt für das Projekt „Wohnen für Hilfe“ geworben – auch auf Brötchentüten.

Ziel des Projektes ist es, Studenten mit älteren Menschen, Familien oder anderen Interessierten zusammenzubringen. Die Göttinger sollen Studierenden preisgünstig freien Wohnraum anbieten. Im Gegenzug sollen die Studenten im Alltag helfen.

Kostenfreie Vermittlung

Beratung und Vermittlung sind kostenfrei: „Wir freuen uns, aufgeschlossene Vermieter und engagierte Studierende in passenden Wohnpartnerschaften zusammen zu führen“, sagen Karoline Epler vom Servicebüro Studentisches Wohnen des Studentenwerks Göttingen und Wiebke Wolf von der Freien Altenarbeit.

Damit dieses Projekt vor allem bei den Anbietern von Wohnraum noch bekannter wird, wurde die Feinbäckerei Ruch ins Boot geholt. Geschäftsführer Thorsten Ruch erklärte sich bereit, 200 000 Brötchentüten mit Werbung für das Wohnprojekt bedrucken zu lassen: „Wir unterstützen diese Aktion, denn sie dient einem wirklich sinnvollen und guten Zweck.“

Interessierte, die Wohnraum zur Verfügung stellen wollen, wenden sich an die Freie Altenarbeit Göttingen. In Gesprächen mit ehrenamtlichen Wohnberatern werden – auch gern zuhause – die Wünsche und Angebote der Wohnraumgeber ermittelt.

Für Studierende ist das Servicebüro „Studentisches Wohnen“ des Studentenwerks im Gebäude der Zentralmensa der erste Ansprechpartner. Dort erhalten die jungen Leute Informationen zum Projekt „Wohnen für Hilfe“ und das obligatorische Bewerbungsformular.

Gespräche

Passende Wohnpartner werden dann durch die Wohnberater der Freien Altenarbeit Göttingen miteinander in Kontakt gebracht. Gemeinsame Gespräche lassen Zeit zum Kennenlernen, zur Klärung von Fragen und Unterstützung beim Wohnraumüberlassungsvertrag.

• Kontakt: Projekt „Wohnen für Hilfe“, Freie Altenarbeit Göttingen, Tel. 0551/43606, E-Mail: wohnberatungsmobil@f-a-g.de und Servicebüro Studentisches Wohnen, Tel. 0551/39-5135, E-Mail: wohnen@studentenwerk-goettingen.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.