Unterstützung für Studie

Wichtige Spende: 2500 Euro für Göttinger ALS-Patienten

+
Spendenübergabe (von links): Dr. Jan Koch (Oberarzt und Leiter der Spezialambulanz ALS, stellvertretender Studienleiter ROCK-ALS), Prof. Dr. Paul Lingor (Studienleiter ROCK-ALS), Eirini Zielke (Studienassistentin ROCK-ALS), Armin Schülbe (Leiter EAM-Regionalzentrum Nord).

Göttingen. Mit 2500 Euro unterstützt der kommunale Energieversorger EAM eine Studie der Klinik für Neurologie der Uni-Medizin Göttingen (UMG) zur Erforschung und Behandlung der seltenen Erkrankung „Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)“.

Dabei handelt es sich um eine Erkrankung des Nervensystems, die innerhalb kurzer Zeit tödlich verläuft und nicht therapierbar ist. Es kommt zu zunehmenden Muskellähmungen, die es den Patienten immer schwerer macht, zu schlucken, zu sprechen, zu atmen oder sich zu bewegen. Die häufigste Todesursache ist Atemlähmung.

Die von den neurologischen Experten der UMG entwickelte Studie „ROCK ALS“ untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit des speziellen Wirkstoffes Fasudil für die Patienten. Ab Mitte 2018 soll untersucht werden, ob Fasudil sicher und verträglich ist und ob es den Verlauf von ALS verlangsamt.

Die Spende ermögliche betroffenen Patienten die Unterkunft am oder den Transport zum Studienzentrum an der Universitätsmedizin in Göttingen, wie die UMG mitteilte. „Die Spende ist eine große Unterstützung für uns. Dank dieser Hilfe können wir die klinische Studie für die betroffenen Patienten aufrechterhalten“, sagte Studienleiter Prof. Dr. Paul Lingor. (ana/umg)

Weitere Informationen: www.rock-als.uni-goettingen.de

Spendenkonto: Universitätsmedizin Göttingen, IBAN: DE98 2605 0001 0000 0014 20, BIC: NOLADE21GOE, Verwendungszweck: ROCK-ALS-Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.