Sperrung wurde Freitagmorgen von der Stadt Göttingen veranlasst

Göttinger Sandweg ist nach Hochwasser wieder frei

Sandweg in der Südstadt: Das Wasser der Leine spült über die Fahrbahn der Straße, die gesperrt und sonst eine vielbefahrene Ost-West-Verbindung am Naherholungsgebiet Kiessee ist.
+
Sandweg in der Südstadt: Das Wasser der Leine spült über die Fahrbahn der Straße, die gesperrt und sonst eine vielbefahrene Ost-West-Verbindung am Naherholungsgebiet Kiessee ist.

Der seit heute Nacht gesperrte Sandweg ist wieder frei. Verkehrsteilnehmer können die Strecke am Kiessee seit etwa 12.10 Uhr wieder befahren. Das teilen die Göttinger Verkehrsbetriebe mit.

Göttingen – Wenn die Leine in Göttingen Hochwasser führt, dann ist eine wichtige Ost-West-Verbindungsstraße in der Südstadt und Naherholungsgebiet Kiessee besonders oft betroffen: der Sandweg. So mussten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadtverwaltung am Freitag in den frühen Morgenstunden die Sperrbarrieren aufstellen und Schranken schließen.

Der Sandweg war für den Verkehr gesperrt, was stets zu Behinderungen auch im Bereich Rosdorfer Weg, Bürgerstraße, Lotzestraße und Reinhäuser Landstraße führte.

Gegen zehn Uhr staute sich gelegentlich das Wasser des Leinekanals an der unterdimensionierten Kanalunterführung und spülte dann auf die Fahrbahn.

Die wichtige Straßenverbindung wurde wieder freigegeben, als es die Hochwassersituation zuließ. (Thomas Kopietz, Carolin Eberth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.