April, April: BG-Basketballer bleiben am Boden - kein Charter-Jet ab Calden

+
Große Flug-Pläne: Alexander Schneehain.

Göttingen. Der Plan, dass Göttingens Basketballer der BG 74 nach ihrem möglichen Aufstieg in die 1. Bundesliga von Kassel-Calden aus mit einem Charter-Jet zu einigen Auswärtsspielen fliegen könnten, ist frei erfunden und dem 1. April geschuldet:

Vielen Dank an Alexander Schneehain vom BG-74 Businessclub und dem Verein für das Mitspielen beim Aprilscherz. (tko)

Mit diesem Text hatten wir Sie in den April geschickt:

"Sollten die Basketballer der BG 74, wie zu erwarten ist, den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga schaffen, dann könnten sie in der nächsten Saison zu einigen Spielen vom Flughafen Kassel-Calden abheben – mit einem Charterjet. Das plant der Businessclub des Vereins.

Für die Mannschaft hätte das Vorteile, würde es doch die Reisestrapazen auf geringem Niveau halten, lange Busfahrten blieben erspart, der Weg nach Calden ist kurz und in dem noch gering frequentierten Flughafen drohen praktisch keine unnötigen Wartezeiten. Man könnte praktisch direkt aus dem Bus in den Flieger steigen. Das Team käme ausgeruht in München oder Berlin an, was ganz im Sinne von Trainer Johan Roijakkers wäre.

Mit der Nutzung des in finanziellen Nöten steckenden Flughafens Kassel-Calden, wolle man diesen unterstützen, ihm mediale Positivmeldungen verschaffen und insgesamt die Verbundenheit zur Region zeigen. Ganz uneigennützig sehen die BG-Marketingexperten den Coup aber auch nicht: Man könne und wolle den Bekanntheitsgrad des besten Basketballteams weit und breit speziell in Nordhessen steigern, sagte Alexander Schneehain auf HNA-Anfrage. „Da gibt es ein Zuschauerpotenzial.“

Der Vorsitzende des BG-Businessclubs betont auch, dass bei der Entscheidung, Kassel-Calden als Drehkreuz zu nutzen, auch lokalpatriotischen Aspekte eine Rolle gespielt hätten. Einige Mitglieder des Businessclubs seien gebürtige „Kasseläner“. Sie hätten sich für diese Möglichkeit stark gemacht.

Der BG-Businessclub will im Aufstiegsfall ein Charterflugzeug einsetzen. Grund: In der Maschine könnten stets bis zu 250 Fans mitfliegen, so wären die Flugkosten zum Teil refinanzierbar

Dass das Interesse der fantastischen BG-Fans groß ist, die Mannschaft auswärts zu unterstützen, zeigte kürzlich eine sensationelle Aktion: Per Charter-Zug ging es zum Auswärtsspiel nach Paderborn. „Das hat uns Mut gemacht und gezeigt, was hier geht“, sagt Schneehain. Und Träume hegt der begeisterte BG-Fan obendrein: „Vielleicht gewinnen wir ja eine Airline, die uns einen Jet in lila-weiß lackiert – oder wenigstens unser Vereinslogo groß aufklebt.“ Die Verhandlungen seien im Gange. Jetzt heißt es aber zunächst für die BG-Riesen, den Aufstieg in den Play-Offs perfekt zu machen. Im Viertelfinale geht es gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen."

Von Thomas Kopietz und Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.