Mehr als 1000 Gäste in der Lokhalle

Wirtschaftsempfang: Investitionen sollen Göttingen fit für die Zukunft machen

+
Wirtschaftsempfang der Stadt Göttingen: Die weit über tausend Gäste waren in der Lokhalle zu Gast.

Göttingen. Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt.

„Wir können uns jetzt wieder stärker um den Erhalt, die Sanierung und den Ausbau wichtiger Infrastrukturbereiche kümmern“, machte der Verwaltungschef vor Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft deutlich. So belaufen sich laut Köhler die Investitionen für das laufende Jahr auf 87,8 Millionen Euro.

Im Doppelhaushalt für 2019 und 2020 sind weit über 100 Millionen Euro an Investitionen vorgesehen, die bis Mitte der 2020er-Jahre geplant sind. Hier einige Beispiele für wichtige Projekte: Dazu gehören laut Köhler unter anderem die Sanierung des Neuen Rathauses, die Sanierung des Otfried-Müller-Hauses, die Umgestaltung des Wochenmarktplatzes, der City-Ausbau und die Sanierung der Stadthalle.

Genauso wichtig sind aus Sicht von Köhler aber auch Investitionen in den Wohnungsbau: „Viele Menschen finden auf dem derzeit sehr angespannten Wohnungsmarkt in Göttingen keine geeignete Wohnung“, sagte das Stadtoberhaupt, das gleichzeitig bei Vermietern dafür warb, Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Außerdem begrüßt Köhler Initiativen von privaten Investoren, Wohnraum in Göttingen zu schaffen. 

Kündigte Investitionen in die Zukunft an: Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD).

Köhler freut sich über die Schaffung von zusätzlichen Hotelkapazitäten in der Uni-Stadt und nannte als Beispiele das gerade eröffnete Freigeist-Hotel mit 120 Zimmern, die Erweiterung des Schweizer Hofs oder den Neubau eines Holiday Inn Express, das bis Frühjahr 2020 in den Leineauen entstehen soll. „Der konsequente Ausbau von Hotelkapazitäten sorgt dafür, dass Göttingen als Tagungsort im Herzen Deutschlands noch attraktiver wird. Das wiederum hilft auch der heimischen Wirtschaft“, sagte Köhler.

Positiv bewertet Köhler auch die Entwicklung bei den Gewerbeflächen: So konnte die Vermarktung der Gebiete im Logistikpark Siekanger mit einer Gesamtfläche von rund 200.000 Quadratmetern erfolgreich abgeschlossen werden. Außerdem sei es in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rosdorf gelungen, weitere 16 Hektar an ein bundesweit tätiges Logistik-Unternehmen zu vergeben. Zudem sei die Stadt derzeit dabei, ein gut 15 Hektar großes Gewerbegebiet am Dragoneranger nördlich der Bundesstraße 27 direkt an der neuen B 3 im Norden der Stadt auszuweisen. Allerdings ist nach Ansicht von Köhler auch das Thema Freizeit wichtig für den Erfolg Göttingens: Deshalb habe die Sport und Freizeit GmbH in den vergangenen zehn Jahren mehr als 30 Millionen Euro in die Infrastruktur des Göttinger Sports investiert – unter anderem in den Bau der Sparkassen-Arena und des Basketball-Zentrums, in die Modernisierung des Sportparks Jahnstadion, in den Anbau des Bewegungsbades am Badeparadies Eiswiese, den Neubau des Naturerlebnisbades Grone und die Umgestaltung des Parkbades in Weende. Als ein Projekt für die nächsten Jahre im Bereich des Sports nannte Köhler unter anderem die Sanierung des Freibades Brauweg.

Außerdem diagnostizierte Köhler noch Lücken in der Infrastruktur – und zwar insbesondere im digitalen Bereich: „Wir müssen Lücken wie flächendeckendes W-LAN, Breitbandanschlüsse oder fehlende Finanzierungsmöglichkeiten schnell schließen.“

Wirtschaftsempfang: Investitionen sollen Göttingen fit für die Zukunft machen

Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek
Investitionen in die Zukunft der Stadt Göttingen rückte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Dienstag in die Mitte seiner Rede beim Wirtschaftsempfang der Uni-Stadt. © Hubert Jelinek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.