Wissenschaftspreise für Göttinger

Geehrt beim Wissenschaftspreis 2015 des Landes: Franziska Ellen Dorn, Felix Möller, Mathis Richtmann und Tabea Lakemann, Wirtschaftswissenschaftsstudenten der Uni Göttingen. Foto: nh

Göttingen. Nachwuchswissenschaftler und Studierende aus Göttingen sind am Donnerstag bei einem Festakt im Landesmuseum Hannover von der Wissenschafts- und Kulturministerin, Dr. Gabriele Heinen-Kljajic mit Wissenschaftspreisen des Landes Niedersachsen ausgezeichnet worden.

Die Universität Göttingen freut sich über sechs Preisträger. In der Kategorie „Nachwuchswissenschaftler“ zeichnete die Jury den Göttinger Juniorprofessor Dr. Holger Kreft aus, in der Kategorie „Studierende“ Thomas Kotzott sowie Franziska Ellen Dorn, Tabea Lakemann, Felix Möller und Mathis Richtmann als Team.

Die Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert, die für Studierende mit jeweils 2.500 Euro.

Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) konnte sich über die Auszeichnung für Prof. Dr. Thorsten Gaertig freuen: Der Professor für Bodenkunde und Stadtökologie an der HAWK in Göttingen wurde als herausragender Wissenschaftler einer Hochschule geehrt. Preisgeld: 25.000 Euro.

Holger Kreft, Jahrgang 1976, leitet die Free Floater Nachwuchsgruppe „Biodiversität, Makroökologie und Biogeographie“ an der Uni Göttingen. Kreft hat zahlreiche richtungsweisende Beiträge zum Verständnis globaler Verteilungsmuster der Artenvielfalt und des Endemismus sowie zu deren Abhängigkeit von Umweltfaktoren veröffentlicht.

Thomas Kotzott, Jahrgang 1990, studiert Physik im Master-Studiengang. Er war Initiator des Wettbewerbs „Deutsche Olympiade im Physik-Probleme-Lösen Eifrig Rätselnder Studierender (DOPPLERS)“.

Das Team Franziska Ellen Dorn, Tabea Lakemann, Felix Möller und Mathis Richtmann von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zeichnet sich insbesondere durch ihr langjähriges Engagement in der Hochschulgruppe „Kritische Wirtschaftswissenschaft“ aus.

Die Gruppe setzt sich für mehr theoretischen und methodischen Pluralismus sowie Interdisziplinarität in der ökonomischen Lehre ein. Das Team hat als Teil der Hochschulgruppe mehrere Seminare sowie im Wintersemester 2014/2015 die Ringvorlesung „Heterodoxie in der VWL“ organisiert. Damit ergänzen sie seit mehreren Jahren das Lehrangebot in den Wirtschaftswissenschaften und fördern den kritischen Diskurs innerhalb der Fakultät.

Mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen würdigt das Land Personen, die neben hervorragenden Leistungen in Forschung und Lehre einen wesentlichen Beitrag zur Hochschulentwicklung in Niedersachsen erbracht haben. Zudem werden Studierende geehrt, die sich neben herausragenden Leistungen im Studium in weiteren Bereichen engagieren, so in der studentischen Selbstverwaltung oder im Ehrenamt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.