1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Göttinger Rotary-Clubs helfen gemeinschaftlich: Wohnungen für Ukraine-Geflüchtete

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Helfer der Göttinger Rotary-Clubs in einem Lkw.
Möbeltransport: Rotary-Clubs in Göttingen helfen Ukraine Flüchtlingen – auch mit Möbeln und anderen benötigten Materialien. Hier Helfer in einem Lkw. © Privat/nh

Göttinger Rotary-Clubs helfen in einer Gemeinschaftsaktion den in Not geratenen Menschen in der Ukraine und Geflüchteten in der Uni-Stadt.

Göttingen – Vier Rotary Clubs aus Göttingen und Umgebung setzen sich gemeinsam für die in Not geratenen Menschen in der Ukraine ein – und für die Geflüchteten in Göttingen.

Die Hilfslieferungen an die Menschen vor Ort im Kriegsgebiet sowie Obdach für die Geflüchteten sind zwei von mehreren Unterstützungsprojekten, die seit Kriegsbeginn Ende Februar 2022 laufen.

Eine möblierte Wohnung, die von Rotariern in Göttingen für Ukraine-Geflüchtete eingerichtet wurde.
Eine möblierte Wohnung, die von Rotariern in Göttingen für Ukraine-Geflüchtete eingerichtet wurde. © Privat/nh

Inzwischen haben die vier Clubs in Göttingen etwas 35.000 Euro bereitgestellt und ein Spendenvolumen von derzeit etwa 55.000 Euro zusammengetragen. Zudem unterstützen freiwillige Helferinnen und Helfer auch mit ihren handwerklichen Fertigkeiten und Sachspenden das gemeinsame Unterfangen, wie die Präsidentin des Rotary-Clubs Sternwarte, Sandra Hinz, sagt.

Göttinger Rotary-Clubs helfen: Erste Lieferungen kommen in Ukraine an

Mehrere Hilfslieferungen der Rotarier sind bereits im ukrainischen Lviv angekommen, so konnte Verbandsmaterial und dringend benötigte Medikamente verteilt werden. „Die Dankbarkeit der Menschen vor Ort ist Motivation für weitere solcher Aktionen“, berichtet Angelika Hesse-Mautz, Präsidentin des Rotary Clubs Göttingen-Hann. Münden.

„Daneben ist es wichtig, dass wir vor Ort in Göttingen den Geflüchteten helfen können“, ergänzt Sandra Hinz. Sie koordiniert zusammen mit einer kleinen Gruppe von Rotariern die Arbeit der Clubs.

Ein Ergebnis: Etliche Geflüchtete konnten bereits in Privatwohnungen von Rotariern untergebracht werden. Zudem sind leerstehende Wohnungen in zwei Bestandsgebäuden der Städtischen Wohnungsbau im Ebertal hergerichtet und möbliert worden, die nun bis zum Abriss der Gebäude im Zuge der Projektentwicklung „Grüne Mitte Ebertal“ Ende 2022 kostenlos genutzt werden können.

Viele Rotarier engagieren sich zudem privat für eine angemessene und freundschaftliche Aufnahme von Geflüchteten in ihren Familien. Es gibt Sport- und Kulturangebote für die Geflüchteten und die deutschen Familien – so einen kostenlosen Ballettkurs.

Auch das soll dazu beitragen, das Leid der Geflüchteten zu mindern, sagt Hinz. Zusätzlich werden die Anmeldungen in Kindertagesstätten und an Schulen geplant und begleitet – daran ist auch der ASC Göttingen beteiligt.

Die Rotary-Clubs beteiligen sich auch an der Sprachförderung und setzen dabei auf fachkundige Expertise: „Wir fokussieren uns hier auf die Unterstützung des erfahrenen Instituts für interkulturelle Kommunikation (IIK)“ schildert Prof. Günter Emons, Präsidentdes RC Göttingen-Süd. Er wertet die Sprachkurse auch als wichtiges Mittel der kulturellen und sozialen Integration.

Am Samstag,, 21. Mai, gibt es eine bundesweite Flüchtlingshilfe-Aktion, den Action Day der Rotarier. In Göttingen wird es dann einen sportlichen Nachmittag für und mit Familien mit Geflüchteten geben. (Thomas Kopietz)

Auch interessant

Kommentare