Wolf Maahn: Starkes Konzert eines großen deutschen Alt-Rockers

Kritischer Geist und hervorragender Musiker: Wolf Maahn stellte im Kulturzentrum Musa in Göttingen am Samstag sein neues Album „Sensible Daten“ vor. Foto: Kuhl

Göttingen. Am Wochenende überzeugte mit Wolf Maahn einer der erfolgreichsten und kreativsten Deutschrocker das Göttinger Publikum im Großen Saal des Kulturzentrums Musa.

Zuletzt stand der Musiker dort vor zwei Jahren solo auf der Bühne, jetzt tourt er mit Band durchs Land und stellt sein neues Album, „Sensible Daten“, vor. Maahn zählt zu den festen Größen und kritischen Geistern der deutschsprachigen Musikszene, der in seinen Songs wortgewandt immer wieder gesellschaftliche Themen aufgreift. Sein eigenes Debütalbum, „Deserteure“, erschien 1982 und der Titelsong avancierte schnell zu einer Hymne der Friedensbewegung.

Seine Spielfreude stellte Maahn bei Auftritten auf etlichen Festivals sowie auf über 1200 Konzerten unter Beweis, und das Konzert in der Musa bestätigte seinen Ruf als überzeugender Live-Musiker. Neben Songs von seinem neuen Album spielte er bekannte Hits, die das textsichere Publikum zum Mitsingen, Klatschen und Tanzen animierte.

Ruhige Balladen und rockige Songs mit mitreißenden Soli des Lead-Gitarristen lösten einander ab, wobei die in den Texten behandelten Themen zeitlos und immer aktuell sind. Folglich ließ Wolf Maahn seine Musik sprechen und hielt sich mit Ansagen zurück. Zuhörmusik eben, mit Textzeilen wie: „Sie geben keine Interviews, aber stellen unsere Weichen, die Superreichen.“

Ein Großteil des Publikums kannte die Musik von Wolf Maahn vermutlich schon seit seinen ersten Veröffentlichungen in den 1980er Jahren, und nur wenige jüngere Fans hatten den Weg in die Musa gefunden. Das tat der guten Stimmung keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, auch wenn das Konzert mehr als die knapp 150 Besucher verdient gehabt hätte. Maahn jedenfalls fühlte sich sichtlich wohl, was er gegen Ende des Konzerts nochmals mit den Worten unterstrich: „Ein geiler Club, die Musa!“

Fazit: Wer dabei war, wird diesen Abend so schnell nicht vergessen - wenn überhaupt. Und wer im Vorraum eine von Maahns CDs kaufte, konnte sich diese nach etwas Wartezeit vom Künstler signieren lassen. (bf)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.