Endlich wieder mensen

Zentralmensa, Café Central und Coffeebar Nordcampus öffnen in Göttingen

+
Die „Coffeebar ins Grüne“ ist im Gebäude der Göttinger Nordmensa zu finden: Dort gibt es ab Montag unter anderem belegte Brötchen, Kuchen, Eis und ein kalt-heißes Getränkesortiment.

Darauf haben Studierende in Göttingen lange warten müssen – ein Essen in einer Mensa und danach einen Cappuccino im Cafè auf dem Campus: Ab Montag, 22. Juni wird das wieder möglich sein. 

Auf dem Göttinger Zentralcampus öffnet die Zentralmensa sowie das Café Central wieder. Zeitgleich startet auch der Betrieb auf dem Nordcampus in der „Coffeebar ins Grüne“.

Das Studentenwerk als Betreiber von insgesamt vier Mensen und zehn Caféterien hatte bedingt durch die Corona-Pandemie am 18. März alle gastronomischen Einrichtungen schließen müssen, Mitarbeiter gingen in Kurzarbeit, dem Studentenwerk gingen monatlich etwas 400 000 Euro Einnahmen verloren.

„Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen mit alten und neuen Gästen“, blickt Prof. Dr. Jörg Magull, Geschäftsführer des Studentenwerks, gespannt nach vorn. Magull hätte die Mensen schon gerne Anfang des Monats geöffnet, es gab aber gute Gründe, noch abzuwarten.

Hygienekonzepte

In allen drei Einrichtungen gelten spezielle Hygienekonzepte. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bis zum Erreichen des Sitzplatzes und bei dessen Verlassen ist Pflicht, ein Besucherausweis muss ausgefüllt werden.

Das Einhalten des Abstands beim Essen wird mittels roter Tischmarkierungen sichergestellt und ist für die Gäste vorgegeben. Das direkte Zusammensitzen am Tisch ist nicht erlaubt. Eine Ausnahme wird nur für Eltern mit Kind gemacht.

Deutlich wenige Plätze

Durch die Abstandsvorgaben verringern sich die 1710 Sitzplätze der Zentralmensa auf 290 Plätze. Die Sitzplatzreduzierung betrifft auch die beiden wiedereröffneten Caféterien.

Bargeldlos zahlen

Ein Tablett mit Besteck, Serviette und Tagesdessert wird dem Gast durch das Mensa-Personal angereicht. Bezahlt wird nur bargeldlos mit dem Studierendenausweis oder per Gästekarte, die an der Infobox erhältlich ist. Ausweis und Gästekarte können nur per EC-Karte mit Guthaben aufgeladen werden.

Plexiglas als Schutz

Plexiglas sorgt für den erforderlichen Abstand zwischen Ausgabe- beziehungsweise Kassenpersonal und den Gästen. Auch die Beschäftigten werden mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander arbeiten. Alle Oberflächen in den Speisesälen und Gasträumen werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

Weniger Speisen

Das Speiseangebot wird in allen drei Einrichtungen reduziert sein. In der Zentralmensa gibt es täglich zwei verschiedene Gerichte. Im Café Central und in der „Coffeebar ins Grüne“ dürfen sich Gäste auf belegte Brötchen, Kuchen, Eis und ein vielfältiges, kalt-heißes Getränkesortiment freuen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.