Ermittlungen dauern an

Zigarettenautomat wurde gesprengt: Polizei nimmt 20-Jährigen fest

+
Sprengung: Der Zigarettenautomat in Bad Münder wurde dabei stark beschädigt.

Hameln – Die Polizei hat in Südniedersachsen in der Nacht zum Samstag einen 20-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, einen Zigarettenautomaten in Bad Münder gesprengt zu haben. Er verriet den Beamten, dass er mit einer sechsköpfigen Gruppe unterwegs war.

Die Explosion ereignete sich am Freitag gegen 21.45 Uhr in Bad Münder bei Hameln. Durch die Detonation wurde der Automat derart beschädigt, dass sich die Front öffnen ließ. Wegen des lauten Knalls wurden Anwohner auf das Geschehen aufmerksam. Sie sahen, dass eine Gruppe von jüngeren Personen vom Tatort weglief.

Ein Tatverdächtiger suchte sich ein Versteck in einem Vorgarten und wurde von mehreren Anwohnern bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Da der 20-jährige Mann aus Georgien mutmaßliches Diebesgut dabei hatte, wurde er vorläufig festgenommen. Erste Befragungen ergaben, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern um eine Gruppe von sechs Personen handeln soll. Der Schaden am Automaten wird auf etwa 2500 Euro geschätzt. Die Höhe des Diebesgutes ist bislang nicht bekannt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den anderen Tätern verlief negativ.

Die Ermittlungen der Beamten dauern an, da über den Jahreswechsel im Raum Hameln drei weitere Zigarettenautomaten gesprengt worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.