14 000 Einzelteile auf Lager

Zufall und Kuka setzen ihre Logistik-Partnerschaft in Göttingen fort

+
Blick ins Lager: Zufall hält in Göttingen mehr als 14 000 Ersatzteile für die Firma Kuka bereit.

Wenn ein Teil eines Fertigungsroboters der Firma Kuka defekt ist, müssen schnell Ersatzteile her. Dafür gibt es in Göttingen ein riesiges Lager, das von der Firma Zufall betrieben wird.

Beide Firmen setzen nun ihre Partnerschaft fort: Der Logistikdienstleister Zufall wird weiterhin am Standort Göttingen mehr als 14 000 unterschiedliche Ersatzteile für den Automatisierungskonzern vorhalten.

Zufall organisiert am zentralen Standort in Göttingen den Wareneingang und die Lagerung für das komplette Ersatzteilwesen des Augsburger Unternehmens. Die Göttinger stellen die Sendungen zusammen, verpacken und versenden diese weltweit. Die Dienstleistungen von Zufall stehen dem Unternehmen Kuka an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung.

Die Kuka AG hat weltweit mehr als 13 000 Beschäftigte. Sie erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von fast drei Milliarden Euro. Vor drei Jahren übernahm ein chinesischer Konzern die Mehrheit an dem Unternehmen.

Die Zufall Logistics Group mit einem Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro hat ihren Sitz in Göttingen. Mehr als 2000 Beschäftigte arbeiten inzwischen für das Unternehmen, darunter etwa 600 in der Uni-Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.