Prüfung zur Nutzung dauert an

Zukunft der Göttinger Klingebiel-Zelle bleibt unklar

+
Eine eigene Welt auf wenigen Quadratmetern: Der ärztliche Direktor des Maßregelvollzugszentrums in Moringen, Dirk Hesse, zeigt die einstige Zelle des Psychiatrie-Patienten Julius Klingebiel. Die Zukunft der Zelle ist nach wie vor ungeklärt.

Göttingen/Hannover. Die Zukunft der Klingebiel-Zelle und des sogenannten "Festen Hauses" auf dem Gelände des ehemaligen Landeskrankenhauses in Göttingen bleibt weiterhin offen.

Das Land Niedersachsen prüfe derzeit, ob eine geeignete Nachnutzung des "Festen Hauses" innerhalb der Landesverwaltung erreicht werden könne, teilte das Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover mit. Eine solche Nutzung solle dann auch den dauerhaften Erhalt und den öffentlichen Zugang zur Klingebiel-Zelle gewährleisten.

Das Ministerium beantworte damit eine Anfrage der Landtagspräsidentin und Göttinger Abgeordneten Gabriele Andretta. Die SPD-Politikerin hatte gefragt, welche Pläne die Landesregierung mit den Liegenschaften verfolge und damit das Thema in den Landtag gebracht.

Im "Festen Haus" war der psychisch kranke Schlosser Julius Klingebiel (1904 bis 1965) von 1947 bis 1959 eingesperrt. Aus Zahnpasta, Milch, Speichel und Kohle rührte er Farben an und bemalte die Wände seiner Zelle mit Landschaften, Tieren, religiösen Symbolen und vielen zeitgeschichtlichen Hinweisen.

Nur die Tür, das Fenster, den Waschtisch und einen schmalen Streifen unter der Decke sparte er aus. Unter Experten gilt die seit 2012 unter Denkmalschutz stehende Klingebiel-Zelle als außergewöhnliches Raumkunstwerk.

Nicht öffentlich zugänglich

Die Zelle ist bis heute öffentlich nicht zugänglich, lediglich eine Kopie ist von Zeit zu Zeit im Museum des zwischenzeitlich privatisierten Psychiatrie-Krankenhauses zu besichtigen. Ein Nachbau stand im Herbst 2016 auch für einige Wochen in der Stadtkirche von Wunstorf bei Hannover. Der Rat der Stadt Göttingen hatte im Juli 2015 einstimmig beschlossen, dass die Zelle in Göttingen bleiben soll. Auch das Sprengel Museum Hannover hatte sich zwischenzeitlich um die Klingebiel-Zelle bemüht. Zuständig für die Zelle ist aber das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege, da es sich beim "Festen Haus" um eine Liegenschaft des Landes handelt.

Nach Angaben des Ministeriums hat das Land der Stadt Göttingen die Übernahme des "Festen Hauses" angeboten, diese habe aber kein Interesse gezeigt. Die von der Stadt vorgeschlagene Verbringung der Zelle in ein Göttinger Museum sieht die Landesregierung hingegen kritisch: "Die Zelle verlöre mit einer Translozierung ihre Denkmaleigenschaft", heißt es in der Antwort des Ministeriums.

Mehr dazu finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.