Wissenschaft zum Anfassen

Zukunftstag: Junge Forscher besuchten Göttinger Max-Planck-Institute

+
Experiment: Unter Anleitung von Maria Loidolt, Doktorandin der Abteilung NanoBiophotonik, probieren Schüler selbst aus, einen Laserstrahl richtig durch verschiedene Bauteile zu lenken.

Göttingen. Anlässlich des Zukunftstages öffneten Göttinger Max-Planck-Institute ihre Türen für Schülerinnen und Schüler.

Beim Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie erlebten 70 Jugendliche Wissenschaft und Technik hautnah. In kleinen Gruppen konnten die Nachwuchsforscher in Laboren, Werkstätten, Service-Einrichtungen oder der Tierhaltung mitarbeiten und sich ein Bild von den Aufgaben der verschiedenen Berufe machen.

Die Teilnehmer lernten Bakterienkulturen anzuziehen oder Proteinkristalle zu züchten. Außerdem experimentierten sie mit einen Laserstrahl. In den Werkstätten und Service-Einrichtungen standen traditionelle und moderne Gravur-Techniken, das Löten eines elektronischen Würfels und der Bau einer kleinen Holz-Garderobe auf dem Programm.

Muster der Sonnenoberfläche

Welche Information steckt eigentlich im Sonnenlicht? Im Experiment lernten die Schülerinnen und Schüler beim Zukunftstag ganz anschaulich, wie man das Licht zerlegt.

Am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung waren 46 Schüler zu Gast. Im Versuch mit Silikonöl ließ sich eindrucksvoll das typische Muster der Sonnenoberfläche nachstellen. Wie im Experiment steigt auch in der Sonne heißes Material aus der Tiefe auf, kühlt ab und sinkt wieder hinab. Zudem erfuhren die jungen Leute, welche Information im Sonnenlicht steckt und wie sich Planeten, die um ferne Sterne kreisen, ausfindig machen lassen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.