Aktion der Kirchengemeinde

Zum 20. Mal werden Kinderbischöfe in Nikolausberg vorgestellt

+
Bei der Vorstellung vor zwei Jahren in Nikolausberg: die Kinderbischöfe (von links) Eltje Weinrich, Mailin Weinrich, Marieke Fischer, Josefina Kolbe, Amelie Stollberg und Noah Degenhardt.

In der evangelischen St.-Nikolaus-Gemeinde im Göttinger Ortsteil Nikolausberg werden diesem Sonntag am zweiten Advent zum 20. Mal Kinderbischöfe in ihr Amt eingeführt.

Terry, Rasmus und Ida sollen dann ein Jahr lang die Interessen der Kinder gegenüber dem Ortsrat und der Kirchengemeinde vertreten, wie die Gemeinde mitteilte. Die jungen Bischöfe werden während ihrer Amtszeit von zwei Patinnen oder Paten begleitet. Sie sind zum Zeitpunkt der ihrer Ernennung in der Regel zwischen neun und elf Jahre alt.

In der Vergangenheit setzten sich die Kinderbischöfe etwa für Schritte zur Verkehrsberuhigung oder für Geschwindigkeitskontrollen im Stadtteil Nikolausberg ein. Sie erreichten bei den Verantwortlichen, dass die Situation auf Spielplätzen verbessert und an den Toren auf dem Schulhof Netze angebracht wurden. Zudem erstellten sie ein Heft mit Erläuterungen, damit Kinder die Gottesdienst besser verstehen können. Die Kinderbischöfe wählen auch stets den „kinderfreundlichsten Menschen von Nikolausberg“.

In Nikolausberg gibt es seit 1999 Kinderbischöfe

In Nikolausberg gibt es seit 1999 Kinderbischöfe, die ersten drei wurden von der damaligen Landesbischöfin Margot Käßmann eingesetzt. Mit ihrer Ernennung wollte die Kirchengemeinde eine alte Tradition neu beleben. Im Mittelalter seien am Vorabend des Nikolaustages in vielen Orten Europas Kinderbischöfe eingesetzt worden, die auf die Sorgen und Probleme von Kindern aufmerksam machten.

Die Göttinger Kinderbischöfe werden vorgeschlagen von der Grundschule Nikolausberg, dem örtlichen Sportverein und der Kirchengemeinde. Die Amtszeit dauert ein Jahr, kann jedoch um ein weiteres Jahr verlängert werden. Auch an anderen Orten Deutschlands gibt es wieder Kinderbischöfe, zum Beispiel in Hamburg, Winsen/Luhe und Magdala bei Erfurt. In Berlin gibt es Schülerbischöfe.  epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.