Göttingen

„Zur Lage der Frauen in Polen“: Online-Vortrag der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen

Prof. Dr. Bozena Choluj, eine Frau mit kurzen, dunklen Haaren schaut zur Seite und lächelt leicht
+
Prof. Dr. Bozena Choluj hält einen Vortrag „Zur Lage der Frauen in Polen“.

Einen Online-Vortrag hat die Deutsch-Polnische Gesellschaft Göttingen organisiert, der unter anderem die Gesetzeslage bezüglich Abtreibungen und häuslicher Gewalt thematisiert.

Göttingen – Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Göttingen lädt zu einem Vortrag ein, in dem es um die „Lage der Frauen in Polen“ gehen soll. Der Vortrag findet am Montag, 21. Juni, ab 19 Uhr als Videokonferenz über Zoom statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sprechen wird Prof. Dr. Bozena Choluj von der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), wo sie einen Lehrstuhl für „Deutsch-polnische Literatur- und Kulturbeziehungen, Gender Studies und Vergleichende Mitteleuropastudien“ besetzt. Sie ist außerdem Professorin für Literaturwissenschaft an der Universität Warschau.

Online-Vortrag bei der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen: Abtreibung und häusliche Gewalt

Choluj thematisiert in ihrem Vortrag unter anderem das Abtreibungsrecht, das laut Mitteilung zu einem der strengsten in Europa gehört. Ein Urteil des polnischen Verfassungsgerichts vom Oktober 2020 ebnete den Weg für weitere Verschärfungen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Zudem spricht Choluj über den möglichen Austritt Polens aus der Istanbul-Konvention, die die gesetzliche Strafverfolgung von häuslicher Gewalt und anderer Missbrauchsformen fordert, und wie sich die Lage der polnischen Frauen weiter verändern könnte.

Für eine Teilnahme ist die vorherige Anmeldung per E-Mail an mail@dpg-goettingen.de nötig. (Sarah Schnieder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.