Göttingen: Zwei Benefizkonzerte auf dem Schulhof der IGS Geismar

Liederprojekt des Carus-Verlags feiert zehnjähriges Bestehen in Göttingen

Auf Abstand: Dirigent Andreas Jadamzik und die Sängerinnen und Sänger des Göttinger Vokalensembles (gve) und des MUSA-Chors begeisterten mit ihren Konzerten das Publikum.
+
Auf Abstand: Dirigent Andreas Jadamzik und die Sängerinnen und Sänger des Göttinger Vokalensembles (gve) und des MUSA-Chors begeisterten mit ihren Konzerten das Publikum.

„Singen für den guten Zweck“ hieß es am Sonntag auf dem Schulhof der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Geismar, wo rund 50 Sängerinnen und Sänger gleich zwei Benefiz-Konzerte gaben.

Göttingen – Von klassischem Liedgut wie „Eine kleine Nachtforelle“ von Wolfgang Amadeus Mozart über Volksweisen wie „Kuckuck rufts aus dem Wald“ bis zu Mitsing-Krachern wie „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ oder „Ich wollt ich wär ein Huhn“ reichte das Repertoire, das die Mitglieder des Göttinger Vokalensembles (gve) und des MUSA-Chors unter der Leitung von Dirigent und Gesangspädagoge Andreas Jadamzik darboten.

Damit die Akteure den aktuell gebotenen Mindestabstand untereinander einhalten konnten, hatte Jadamzik sie weiträumig verteilt unter dem Vordach des IGS-Haupteingangs positioniert. „Damit sorgen Gebäude und Vordach gleichzeitig als Reflektor und somit für eine deutlich bessere Akustik, als wenn wir unter freiem Himmel singen würden“, so der Dirigent.

„Anlass für dieses Konzert ist das zehnjährige Bestehen des Lieder-Projektes, in dessen Rahmen der Carus-Verlag unter anderem zehn Liederbücher und zahlreiche Musizierbände veröffentlicht hat und mit dem der reiche kulturelle Schatz des Liedgutes vor dem Vergessen bewahrt und sowohl Kinder als auch Erwachsene zum Singen angeregt werden sollen“, sagte Adamzik.

Auch wenn der Eintritt für die beiden Konzerte, die insgesamt weit über 100 begeisterte Zuhörer anlockten, kostenlos war, so waren die Besucher doch angehalten, am Ende eine möglichst großzügige Spende zu geben.

Dass dadurch eingenommene Geld geht zu gleichen Teilen an das Göttinger Geburtshaus sowie an den Verein Regenbogen-Gesprächskreis Göttingen, der Eltern hilft, deren Kind während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt gestorben ist. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.