Göttingen/Bad Gandersheim

Zwei Konzerte mit Organist Weinberger: Gastspiele in Göttingen und Bad Gandersheim

Prof. Gerhard Weinberger; Ein Mann mit schwarzem Anzug, grau-weißen, kurzen Haaren und Brille lacht
+
Prof. Gerhard Weinberger

Einer der bekanntesten Konzertorganisten Deutschland kommt für zwei Gastspiele in die Region. Interessierte können ihm in Göttingen und Bad Gandersheim lauschen.

Göttingen/Bad Gandersheim – Prof. Gerhard Weinberger aus München gehört nicht nur zu den profiliertesten deutschen Konzertorganisten, als Lehrer an der Musikhochschule Detmold hat er auch zahlreiche international bekannte Organisten positiv beeinflusst. Der Künstler kommt zu zwei Gastspielen nach Südniedersachsen.

Am Freitag, 18. Juni, spielt Weinberger ab 18 Uhr während einer Orgelandacht in St. Jacobi Göttingen. Auf seinem Programm stehen Werke von Schmid, Reger und Liszt. Liturgen sind Pastor Harald Storz und Gäste.

Kostenlose Eintrittskarten können unter voxorgani.org reserviert werden. Natürlich ist auch ein spontaner Besuch der Orgelandacht möglich, wenn noch freie Plätze vorhanden sind.

Orgelkonzert: Weinberger spielt auch in Bad Gandersheim

Weinberger nimmt am Samstag, 19. Juni, an der Mühleisen Orgel in der Gandersheimer Stiftskirche Platz. Die Orgelvesper beginnt um 17.30 Uhr, Liturg ist Thomas Ehgart. Für Gandersheim hat der Solist Werke von Bach, Mozart und Franck sowie eigene Kompositionen vorgesehen.

Gerhard Weinberger ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft Leipzig. 2017 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Weitere Informationen zu den Konzerten gibt es im Internet. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.