Ermittlungen dauern an

Blutige Auseinandersetzung in Göttingen: Mann ist nach Not-OP außer Lebensgefahr

Bluttat in der Göttinger Weststadt: An der Pfalz-Grona-Breite 1 in Göttingen kam es am Mittwochnachmittag zu einem Gewaltverbrechen. Der Tatort war abgesperrt. Ermittler waren vor Ort.
+
Bluttat in der Weststadt von Göttingen: An der Pfalz-Grona-Breite 1 kam es am Mittwochnachmittag zu einem Gewaltverbrechen. Der Tatort war abgesperrt. Ermittler waren vor Ort.

In Göttingen kam es am Mittwoch (18.08.2021) zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Zwei Personen werden zum Teil schwer verletzt. Die Ermittlungen dauern an.

Update vom 19.08.2021, 15.35 Uhr: Nach dem mutmaßlichen Beziehungsstreit, der am Mittwoch in einem Mehrfamilienhaus an der Göttinger Pfalz-Grona-Breite in Göttingen eskalierte, dauern die Ermittlungen zu den genauen Tatumständen weiterhin an. Das lebensgefährlich verletzte Mann ist laut Polizei nach einer Not-Operation in der Universitätsmedizin Göttinger inzwischen außer Lebensgefahr.

Gewalttat in Göttingen: Experten untersuchten Tatort

Außerdem ist der konkrete Auslöser für den blutigen Streit nach Polizeiangaben noch nicht geklärt. Bei der Auseinandersetzung in dem Wohnhaus waren am Mittwoch gegen 14.15 Uhr ein Mann lebensgefährlich und eine Frau schwer verletzt worden. Entgegen der ersten Berichterstattung der Polizei wurde der verletzte Mann jedoch nicht von den Beamten „zu Boden gebracht“. Er lag bereits mit schweren Verletzungen vor dem Haus, als die alarmierten Beamten eintrafen. Nach wie vor ist der genaue Hergang unklar. Die Wohnung im zweiten Obergeschoss, in der sich die Tat nach derzeitigen Erkenntnissen ereignete, war noch am Mittwoch von Experten spurentechnisch untersucht worden.

Weitere Angaben zu dem Fall macht die Polizei bislang noch nicht. Die Ermittlungen dauern an. (Bernd Schlegel)

Erstmeldung vom 18.08.2021, 17.30 Uhr: Göttingen - In der Uni-Stadt hat sich am Mittwochnachmittag (18.08.2021) eine Bluttat ereignet: Gegen 14:15 Uhr kam es in einem Mehrparteienhaus an der Pfalz-Grona-Breite in Göttingen zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung.

Dabei wurden laut Polizei ein Mann und eine Frau zum Teil schwer verletzt. Die Hintergründe sowie auch der genaue Tathergang waren gegen 17 Uhr noch unklar. Die Polizei war schnell vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei geht als Grund von einem „Beziehungsstreit“ aus. Ersten Informationen zufolge, hatte die Frau zuvor aus dem Fenster einer Wohnung im zweiten Obergeschoss um Hilfe gerufen. Anwohner und weitere Zeugen alarmierten daraufhin über Notruf die Polizei. Als die Beamten eintrafen, stand der augenscheinlich schwer verletzte Mann vor dem Haus.

Gewalttat in Göttingen: Zwei Personen werden verletzt - die Polizei ermittelt

Aufgrund der unklaren Situation brachten Einsatzkräfte ihn zu Boden. Der schwer verletzte Mann und die vermutlich leichter verletzte Frau wurden dann mit Rettungswagen ins Klinikum und in ein Krankenhaus gebracht.

Vor dem Mehrfamilienhaus, das bei der kontrollierten Bombensprengung Anfang Februar beschädigt worden war und nahe an der Godehard-Kirche steht, waren Ermittler der Kriminalpolizei mit der Spurensicherung beschäftigt.

Tatort: Das Mehrparteienhaus an der Pfalz-Grona-Breite 1 in Göttingen und der Eingang wurden von der Polizei untersucht.

Auf dem Fußweg vor dem Haus befand sich eine große Blutlache. Vor Ort waren anfangs ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Polizei mit einem Großaufgebot. Die Polizei sperrte die Pfalz-Grona-Breite bis Narzissenweg zunächst ab, gab sie später wieder frei. (Stefan Rampfel und Thomas Kopietz)

Weiträumig abgesperrt: Die Pfalz-Grona-Breite in der Weststadt von Göttingen war am Mittwochnachmittag abgesperrt. Ermittler waren vor Ort, um die Gewalttat aufzuklären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.