Internet-Portal: Göttingen und Kassel sind unsichere Städte

Göttingen. Das Internet-Portal „Ab-in-den-Urlaub.de“ hat auf Basis der Kriminalstatistik 2011 eine Hitliste der unsichersten Großstädte in Deutschland erstellt und Prädikate verteilt: Das Ergebnis ist für Göttingen und Kassel wenig schmeichelhaft.

Die Universitätsstadt in Südniedersachsen gehört zu der Gruppe von 36 unter insgesamt 119 Großstädten, die das Prädikat „unsicher“ für Touristen erhielt.

Göttingen rangiert auf Platz 19, die 3376 registrierten Diebstähle im Jahr 2011 ergeben einen Wert von 2782 je 100.000 Einwohner. Auf dieser Basis wurden die 119 Großstädte in der Hitliste miteinander verglichen.

Noch schlechter schneidet das benachbarte Kassel ab, die Documenta-Stadt steht noch vor Göttingen auf Platz 17 mit 5565 Diebstahldelikten und somit 2832 je 100.000 Einwohner.

Link

Mehr Ergebnisse der Studie

Ganz oben, und somit laut „Ab-in-den-Urlaub.de“ die unsicherste Stadt für Besucher rangiert eine Metropole, die wohl kaum ein Außenstehender dort erwartet hätte: Düsseldorf. Die Schicki-Micki-Stadt am Rhein verzeichnete 2011 genau 26 888 einfache Diebstähle, das sind 4539 je 100 000 Einwohner. Dahinter folgt gleich der rheinische Rivale aus Köln: 38 441 Diebstähle, 3779 pro 100 000 Einwohner. Es folgen Frankfurt/Main, Hamburg (60 215 Diebstähle!) und Heide.

Bei den absoluten Zahlen ist die Hauptstadt die Nummer 1, kommt auf 112 709 Diebstahldelikte.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass die Diebe in Köln am sichersten leben: Nur 19 Prozent aller leichten Diebstähle werden dort aufgeklärt – 43,3 Prozent sind es im Bundesdurchschnitt. (tko)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.