Schulen aus Region dabei

Forscher zählen Luchse zwischen Niedersachsen und Hessen

Göttingen/Eschwege/Melsungen. Forscher der Universität Göttingen wollen das Leben der nordhessischen Luchse ergründen und die Mindestzahl der im hessisch-niedersächsischen Grenzgebiet lebenden Tiere schätzen.

Dazu haben sie seit November 2014 in einem etwa 650 Quadratkilometermeter großen Areal südöstlich von Kassel an insgesamt 20 Standorten automatische Kameras, sogenannte Fotofallen, aufgestellt.

Aktualisiert um
9.28 Uhr

Seither sind drei Luchse in die Falle getappt: Braunie, Felux und Laxy. Ihre Namen haben sie von Schülerinnen und Schülern der Frau-Holle-Schule in Abterode sowie der Anne-Frank-Schule in Eschwege erhalten, die gemeinsam mit vier weiteren nordhessischen Schulen an dem Forschungsprojekt der Universität Göttingen teilnehmen. Das einjährige Projekt wird in Zusammenarbeit mit den Forstämtern Hessisch Lichtenau und Melsungen sowie dem Arbeitskreis Hessenluchs durchgeführt und von der Heidehof Stiftung mit rund 15.000 Euro gefördert.

Jede Schule hat die Patenschaft eines der Fotofallen-Standorte übernommen und bekommt regelmäßig eine Auswahl der an diesem Standort aufgenommenen Wildtierfotos zur Verwendung im Unterricht zugesandt. So nehmen die Schüler aktiv an der Forschung teil. „Die Idee hierbei ist, ein Stück hessischen Waldes anschaulich in die Klassenzimmer der Region zu transportieren“, erklärt Projektleiter Dr. Markus Port von der Universität Göttingen.

Sobald ein Luchs in die Fotofalle tappt, dürfen die Schülerinnen und Schüler „ihrem“ Luchs einen Namen geben.

An den beteiligten Schulen wurden die Fotos mit großer Euphorie entgegen genommen. Besonderes Glück hatte die Anne-Frank-Schule, der außer Felux und Laxy noch insgesamt sechs weitere Tierarten in die Fotofallen getappt sind.

Luchs-Sichtung in Söhrewald

Und während einige Schulen noch immer ihrem ersten Luchs entgegenfiebern, freuen sich die Kinder derweil auch über Fuchs, Hase und Dachs. An der Gesamtschule Melsungen beispielsweise fertigen die Schülerinnen und Schüler Steckbriefe der fotografierten Tiere an und lernen auf diese Weise anschaulich die Tierwelt der heimischen Wälder kennen.

Wie viele Luchse in Nordhessen ansässig sind, ist derzeit noch nicht bekannt. „Auch an anderen Standorten wurden Luchse aufgenommen. Um wie viele Tiere es sich jedoch insgesamt handelt, wird erst die genaue Analyse der Fotos zeigen“, so Dr. Port. Auch der Arbeitskreis Hessenluchs ist mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden: „Jedes Foto eines freilebenden Luchses ist ein wichtiger Beitrag zur Dokumentation des Luchsvorkommens“, erläutert Thomas Norgall vom BUND Hessen und Gründungsmitglied des Arbeitskreises Hessenluchs. Die Kenntnis der Anzahl der im Untersuchungsgebiet lebenden Luchse ist die Voraussetzung, um die Stabilität der noch sehr jungen nordhessischen Population beurteilen zu können.

Lesen Sie auch:

- Jogger trifft auf Luchs im Wald bei Großalmerode

- Experten sind Luchs in Nordhessen auf der Spur

- Auge in Auge mit dem Luchs - Tier in Söhrewald gesichtet

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.