Vorsitzender Heiner J. Willen im Amt bestätigt

Göttinger Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Willen bleibt Chef

Der Geschäftsführende Vorstand der Göttinger Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: (von links) Vorsitzender Heiner J. Willen und seine Stellvertreter Dr. Bettina Kratz-Ritter und Prof. Dr. Thilo Rudnig. Foto: Susanne Rudnig-Zelt/nh

Göttingen. Heiner J. Willen bleibt Vorsitzender der Göttinger Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

Er wurde ohne Gegenstimme wie seine beiden Stellvertreter Dr. Bettina Kratz-Ritter und Prof. Dr. Thilo Rudnig für vier Jahre im Amt bestätigt.

Die Mitgliederversammlung wählte zudem gleich mehrere Beisitzer in den Vorstand: Der Student Domenik Ackermann ist neuer Schatzmeister der Gesellschaft. Weitere Beisitzerin ist die Molekularbiologin Dr. Ruth Geiß-Friedlander aus Northeim, die auch im Vorstand der Göttinger Jüdischen Gemeinde mitarbeitet. Als Verbindungsmann zu den Schulen fungiert künftig Oberstudienrat Sönke Jaek vom Göttinger Otto-Hahn-Gymnasium. Wiedergewählt wurden zudem die Beisitzer Wilhelm Gerhardy, Hans R. Haase und Laura V. Schimmelpfennig. Weitere Infos gibt es im Internet.

Kontakt: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Göttingen, Tel. 0551/2 05 47 46, E-Mail: info@gcjz-goettingen.de

www.gcjz-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.